Deine Login-Daten konnten leider nicht bestätigt werden! Gibt es ein Problem?

Filtern & Sortieren

Umleitung der Linie 4, N5 und E-Wagen in Wiesbaden

Aufgrund einer Fahrbahnsanierung in der Schönbergstraße kann die Haltestelle „Helmholzstraße“ in Richtung Stadt nicht bedient werden. Die Busse werden deshalb ab Donnerstag, 18. Juli 2019, ab ca. 9 Uhr wie folgt umgeleitet:

In Richtung Biebrich fahren die Busse von der Haltestelle „Polizeiakademie“ kommend,  rechts in die Kohlheckstraße zur Ersatzhaltestelle „Helmholtzstraße“,  weiter über die Kohlheckstraße zu den Haltestellen „Lorenz-Werthmann-Haus“  und „Langendellschlag“. Anschließend  fahren die Busse links  in die Panoramastraße, dem Straßenverlauf folgend bis zur Kreuzung Panoramastraße/ Schönbergstraße, biegen links in Schönbergstraße und fahren rechts in die Flachstraße. Weiter geht es auf dem normalen Fahrweg.

Busse der Linie 4, die am Langendellschlag starten, fahren über den normalen Fahrweg zur Haltestelle „Polizeiakademie“ und dann weiter über den oben genannten Umleitungsweg Richtung Innenstadt.

In Richtung Kohlheck verkehren die Busse auf dem normalen Fahrweg.

Weitere Informationen gibt es an Fahrplankästen an den Haltestellen sowie unter der Rufnummer (0611) 45022-450.

Vollsperrung der Ahornstraße in Niedernhausen

Ab Mittwoch, den 17. Juli 2019, ab Betriebsbeginn werden die Busse der Linie 22 sowie die E-Wagen wie folgt umgeleitet:

In Richtung Oberjosbach fahren die Busse auf dem normalen Fahrweg bis zur Haltestelle „Bahnhof Niedernhausen“, anschließend weiter über die Austraße, rechts  in die Idsteiner Straße und dann links in die Feldbergstraße. Weiter geht die Fahrt links in den Lenzhahner Weg, dann links in die Ulmenstraße und abschließend weiter auf dem normalen Weg.

In Richtung Naurod/ Wiesbaden verkehren die Busse auf dem normalen Fahrweg bis zur Haltestelle „Weißdornweg“, fahren dann weiter über die Ulmenstraße, rechts in den Lenzhahner Weg und dann rechts in die Feldbergstraße. Anschließend biegen die Busse rechts in die Idsteiner Straße, links in die Austraße und dann weiter auf dem normalen Fahrweg.

Die Haltestelle „Ahornstraße“ entfällt ersatzlos.

Weitere Informationen gibt es an Fahrplankästen an den Haltestellen sowie unter der Rufnummer (0611) 45022-450.

Vollsperrung der Walkmühlstraße in Wiesbaden

Wegen eines Wasserrohrbruchs in der Walkmühlstraße fahren die Busse der Linien 3, 48 und E-Wagen ab sofort folgende Umleitung:

In Richtung Dürerplatz fahren die Busse der Linien 3, 48 sowie die E-Wagen nach der Haltestelle „Bornhofenweg“, geradeaus über die Van-Dyck-Straße, weiter zur Albrecht Dürer-Straße.

Die Busse der Linie 3 fahren anschließend links in die Aarstraße, wieder links in die Emser Straße  bis zur Haltestelle „Dürerplatz“, Bussteig B.

Die Busse der Linie 48 biegen links in die Aarstraße, dann rechts in den Zietenring bis zur Haltestelle „Zietenring“.

Die Haltestellen „Kreuzkirche“ und „Dürerplatz“, Bussteig C in der Walkmühlstraße können wegen des Wasserrohrbruchs nicht angefahren werden. Gegenüber der Haltestelle „Kreuzkirche“ in Fahrtrichtung Nordfriedhof, wird deshalb eine Ersatzhaltestelle „Kreuzkirche“  Richtung stadteinwärts eingerichtet.

In Richtung Nordfriedhof verkehren die Busse auf dem normalen Fahrweg.

Weitere Informationen gibt es an Fahrplankästen an den Haltestellen sowie unter der Rufnummer (0611) 45022-450.

Personalcontroller (w/m/d) gesucht!

Sie haben fundierte Kentnisse im Bereich Personalcontrolling und Personalplanung? Sie verfügen über ein abgeschlossenes Studium mit personalwirtschaftlichem Schwerpunkt oder haben eine Weiterbildung zum Personalfachkaufmann (w/m/d) abgeschlossen und bringen Berufserfahrung im angegebenen Tätigkeitsgebiet und im Projektmanagement mit? Dann haben wir den passenden Job für Sie: Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen engagierten und versierten

PERSONALCONTROLLER (W/M/D).

Weitere Informationen können Sie in der Stellenausschreibung nachlesen.

„meinRad”-Station Kulturzentrum Schlachthof außer Betrieb

Ab dem 15. Juli 2019 bis zum 22. Juli 2019 muss die „meinRad”-Station Kulturzentrum Schlachthof wegen eines Open-Air-Events außer Betrieb genommen werden.

Folgende Stationen stehen als Alternative zur Verfügung:

  • Hauptbahnhof
  • Gartenfeldstraße
  • Berufsschulzentrum

Wiesbadener Fahrradvermietsystem „meinRad“ feiert Geburtstag

Die orangen Fahrräder von ESWE Verkehr meinRad feiern morgen Geburtstag: Am 13. Juli 2018 ging das gemeinsame Fahrradvermietsystem von ESWE Verkehr und der Mainzer Mobilität in der Hessischen Landeshauptstadt an den Start. 

„Wir sind mit dem ersten ‚meinRad‘-Jahr sehr zufrieden“, erklärt ESWE-Verkehr-Geschäftsführer Jörg Gerhard. Die Zahlen seien überzeugend: So habe man bislang insgesamt 52.000 Vermietvorgänge und 10.000 registrierte Nutzer gezählt, zudem die Anzahl an Vermietstationen im ganzen Stadtgebiet sukzessive auf 86 erhöht. „Die Nachfrage ist sogar so groß, dass wir noch in diesem Jahr einige weitere Vermietstationen aufstellen werden“, so Gerhard weiter. Bislang stehen 500 orange „meinRäder“ zur Verfügung, im kommenden Jahr werde sich diese Anzahl auf etwa 700 Bikes erhöhen.

Katharina Müller, Gruppenleitung Grundsatzplanung bei ESWE Verkehr und Projektleiterin für das Thema „meinRad“, hat noch eine weitere interessante Zahl parat: „Die durchschnittliche Nutzungsdauer eines Fahrrades beträgt 12 Minuten je Kunde.“ Das lege nahe, dass „meinRad“-Kunden teilweise größere Strecken zurücklegten und so auf Fahrten mit dem Pkw verzichteten. Dies belege auch die hohe Frequenz bei Vermietungen und Rückgaben an der „meinRad“-Station am Wiesbadener Hauptbahnhof, so die Grundsatzplanerin weiter. „Die optimale Vernetzung der unterschiedlichen Verkehrsmittel wie Bus, Bahn und Fahrrad an unseren Mobilitätsstationen wird von unseren ‚meinRad‘-Kunden sehr geschätzt“, sagt Müller.

Eine hohe Nachfrage an den orangen Fahrrädern hat man bei ESWE Verkehr auch im Rheingauviertel registriert. Das Interesse an den Stationen „Wallufer Platz“ und „Marcobrunnerstraße“ war so groß, dass man im April in der Erbacher Straße eine dritte Station in dem Quartier aufgebaut hat.

Darüber hinaus hat ESWE Verkehr in den vergangenen Monaten jede Menge Entwicklungsarbeit in sein Fahrradvermietsystem gesteckt. So ist eine komplette Fahrradwerkstatt entstanden, die sich um die Reparatur und die regelmäßige Wartung der „meinRäder“ kümmert. Seit Februar verfügt dieser Werkstattbereich zudem über einen batteriebetriebenen Streetscooter. Das Fahrzeug wird zur Umverteilung der Räder zwischen den einzelnen Stationen genutzt und hat eine Kapazität für bis zu 15 Zweiräder.

Die Systemeinführung vor genau einem Jahr sei nicht ganz reibungslos verlaufen, wie Katharina Müller einräumt: „Dies ist für die Etablierung eines Projektes in dieser Größenordnung jedoch völlig normal. Wir lernen immer noch jeden Tag dazu und arbeiten fortwährend an der Optimierung des Systems.“ So habe man das zu Beginn aufgetretene Problem mit den Bügelschlössern schnell in den Griff bekommen und den Missbrauch der Räder durch einen vorgeschalteten persönlichen Registrierungsprozess gestoppt. Auch mit Vandalismus habe man bislang keine nennenswerten Probleme. „Aktuell haben noch vereinzelte Nutzer ein Problem mit ihrer ‚meinRad‘-Smartphone-App, die den Vermiet- bzw. den Rückgabevorgang nicht ordnungsgemäß mit dem Hintergrundsystem abwickelt. Wir werden jedoch zeitnah ein Update herausbringen, das diesen Fehler behebt.

Doch wie wird es in Zukunft mit ESWE Verkehr meinRad weitergehen? „Aktuell arbeiten wir an der Zusammenführung der ‚meinRad‘-Systeme von Wiesbaden und Mainz. Diese wird für den Spätsommer dieses Jahres angestrebt“, berichtet Katharina Müller. Dann werde es den „meinRad“-Kunden möglich sein, ein Fahrrad in Wiesbaden anzumieten und in Mainz wieder abzugeben. Natürlich funktioniere dies dann auch umgekehrt. ESWE-Verkehr-Geschäftsführer Jörg Gerhard ergänzt: „Darüber hinaus erarbeiten wir derzeit ein Pilotprojekt zu batteriebetriebenen Lastenrädern, die möglichst noch in diesem Jahr in Wiesbaden unterwegs sein sollen.“ Beste Voraussetzungen also, dass die Erfolgsgeschichte von ESWE Verkehr meinRad auch über das erste Jahr hinaus fortgeschrieben werden kann.

Doppelgeburtstag in der Oldie-Szene

Oldtimer-Bus von ESWE Verkehr wird 36 Jahre alt, Oldiebus-Club Wiesbaden feiert 10-jähriges Bestehen

In diesen Tagen feiert er seinen 36. Geburtstag: Die Rede ist vom orangefarbenen Oldtimer-Bus der ESWE Verkehrsgesellschaft, der sich nach jahrelanger originalgetreuer Restaurierung nun wieder im Top-Zustand befindet. Das Fahrzeug vom Typ Daimler-Benz O 305, ein Klassiker im bundesdeutschen Nahverkehr der 1970er- und 1980er-Jahre, kann seit Kurzem von jedermann für Sonderfahrten angemietet werden. Egal ob für einen Firmen-Betriebsausflug oder für eine private Hochzeits- oder Geburtstagsgesellschaft: Eine „Event-Tour“ mit dem rollenden Zeitzeugen der Wiesbadener Nahverkehrshistorie ist stets ein unvergessliches Erlebnis – vor allem für Angehörige jener Generation, die den Bus-Oldie noch aus ihrer eigenen Kinder- oder Jugendzeit kennt.

Vom Datum seiner Erstzulassung an (13. Juli 1983) war der O 305 mit der Wagennummer 116 zehn Jahre lang im ESWE-Linieneinsatz auf Wiesbadens Straßen unterwegs, bevor er am 24. August 1993 abgemeldet und an ein Verkehrsunternehmen in Südhessen verkauft wurde. Dort wurde der mittlerweile zum ÖPNV-„Youngtimer“ gereifte Bus im Jahr 2008 ausgemustert, woraufhin die ESWE Verkehrsgesellschaft ihn zurückkaufte. 2010 begann in der Buswerkstatt von ESWE Verkehr die Restaurierung des Fahrzeugs: In liebevoller Detailarbeit wurden innerhalb von acht Jahren außer dem Motor, der Karosserie, den Sitzbezügen und der Lackierung beispielsweise auch die Fahrtzielanzeigen, die Aufkleber, der Papierkorb und die Nothämmer in den Originalzustand versetzt – mangels Ersatzteilen musste vieles eigenhändig angefertigt werden.

Um die Vermietung des Oldtimer-Busses und um das Zurverfügungstellen eines Fahrers kümmert sich der Oldiebus-Club Wiesbaden. Der Club, der im Frühjahr 2019 sein zehnjähriges Bestehen feiern konnte, pflegt in enger Anbindung an die ESWE Verkehrsgesellschaft das Andenken an Wiesbadens ÖPNV-Geschichte. Rund 50 Mitglieder gehören dem Oldiebus-Club an, der im April 2009 mit dem in der Satzung formulierten Ziel, „Personen zusammenzuführen und anzusprechen, deren Interesse der Historie des öffentlichen Nahverkehrs mit Omnibussen in Wiesbaden gilt“, gegründet worden war. Mitgliedernachwuchs ist jederzeit willkommen; der Club kann per Mail (oldiebus-club-wiesbaden@eswe-verkehr.de) kontaktiert werden.

Aus Anlass seines zehnten Geburtstags hat der Oldiebus-Club Wiesbaden vor ein paar Tagen eine besondere „Damals-Heute-Fotoaktion“ durchgeführt: Am 4. Juli 2019 wurde im Stadtteil Kohlheck ein 29 Jahre altes Bildmotiv originalgetreu nachgestellt. Als Vorlage diente ein Foto aus dem April 1990, das den heutigen Oldtimer-Bus O 305 im damaligen Linienverkehrseinsatz auf der Linie 4 zeigt. Genau wie vor 29 Jahren wurde der Bus nun in der Wendeschleife der Bushaltestelle „Polizeiakademie“ (damaliger Haltestellenname: „Polizeischule“) nochmals abgelichtet. Besonders bemerkenswert: Nicht nur die Örtlichkeit und das Fahrzeug waren dieselben wie damals, es saß am 4. Juli tatsächlich auch derselbe Fahrer wie im April 1990 hinter dem Buslenkrad.

„Wir sind froh und stolz, dass wir mit dem Daimler-Benz O 305 ein kleines Stück der Historie des öffentlichen Nahverkehrs in Wiesbaden am Leben erhalten können“, erklärt ESWE-Verkehr-Geschäftsführer Jörg Gerhard, der gleichzeitig 1. Vorsitzender des Oldiebus-Clubs Wiesbaden ist; „jedem, der ihn erblickt, zaubert unser Oldie ein Lächeln auf die Lippen.“

Hintergrundinformationen zur Anmietung des Oldtimer-Busses:

Die Preise fürs Anmieten des Oldtimer-Busses inklusive Fahrer sowie die weiteren vertraglichen Konditionen erfahren Interessierte im Betriebsbüro des Fahrdienstes von ESWE Verkehr. Die Mitarbeiterin Susanne Scherer ist per Mail unter susanne.scherer@eswe-verkehr.de zu erreichen. Ergänzende Informationen sind auf www.eswe-verkehr.de/service/busvermietung zu finden.

Hintergrundinformationen zum Oldtimer-Bus O 305:

•          Baujahr: 1983
•          Länge: 11,28 m
•          Sitz-/Stehplätze: 41/65
•          Motorleistung: 147 kW (200 PS)
•          Hubraum: 11,3 l
•          Linieneinsatz bei ESWE Verkehr: 1983 bis 1993
•          Restaurierung: 2010 bis 2018
•          Heutige Wagennummer: 916

Der Oldtimer-Bus im Video:

Ein achtminütiger Video-Clip, der im YouTube-Kanal von ESWE Verkehr (www.youtube.com/esweverkehr) abgerufen werden kann, porträtiert den Daimler-Benz O 305 in anschaulichen Bewegtbildern.

Umleitung der Linie 37 in Wiesbaden

Ab sofort kann wegen der Bauarbeiten auf dem Kaiser-Friedrich-Ring/ Ecke Wielandstraße die Haltestelle „Wilhelm-Hauff-Straße" nicht angefahren werden. 

In Richtung Nordenstadt/ Bierstadt fahren die Busse der Linie 37 deshalb nach Bedienung der Haltestelle „Wielandstraße“ weiter geradeaus über den Konrad-Adenauer-Ring, rechts in die Schiersteiner Straße, dann rechts in den Kaiser-Friedrich-Ring zur Haltestelle „Scheffelstraße“ und anschließend geht es weiter auf dem normalen Fahrweg.

In Richtung Wielandstraße verkehren die Busse auf dem normalen Weg.

Weitere Informationen gibt es an Fahrplankästen an den Haltestellen sowie unter der Rufnummer (0611) 45022-450.

Fahrradmonteur (w/m/d) gesucht!

Sie verfügen über ein Berufsausbildung zum Zweiradmechaniker (w/m/d) und bringen Berufserfahrung im angegebenen Tätigkeitsgebiet mit? Dann haben wir den passenden Job für Sie: Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen engagierten und versierten

FAHRRADMONTEUR (W/M/D)

Weitere Informationen können Sie in der Stellenausschreibung nachlesen.