Deine Login-Daten konnten leider nicht bestätigt werden! Gibt es ein Problem?

Egal welcher Herkunft und Nationalität: Unsere Busfahrer/ innen und das gesamte Team von ESWE Verkehr wünschen frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

In der Vorweihnachtszeit und an den besonderen Tagen am Jahresende – Weihnachten, „zwischen den Jahren“ und Silvester – sowie an Neujahr gelten auch in diesem Jahr wieder besondere Fahrplanregelungen, über die Sie Bescheid wissen sollten, wenn Sie, getreu dem Motto „Bus statt Auto!“, an den Feiertagen und dazwischen nicht nur sich selbst, sondern auch Ihrem Pkw mal eine kleine Auszeit gönnen möchten.

Der diesjährige Hochheimer Markt findet von Freitag, den 9. November 2018, bis Dienstag, den 13. November 2018, statt. Das Marktgelände ist im Linienverkehr aus Richtung Wiesbaden mit den Linien 46 und 48 sowie aus Richtung Mainz mit der Linie 68 erreichbar. Für die Linie 48 gilt während des Veranstaltungszeitraumes ein Sonderfahrplan.

Allen Besuchern des Hochheimer Markts wird empfohlen mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen: ESWE Verkehr bietet an allen fünf Markttagen das praktische Veranstaltungsticket an. Es ist gültig für eine Hin- und Rückfahrt innerhalb der Preisstufe 13, also im RMV-Tarifgebiet 6500 (Wiesbaden/Mainz) sowie in einigen angrenzenden Bereichen des RMV-Tarifgebietes 6600 (so auch in Hochheim). Genutzt werden kann das Ticket bis etwa 05:00 Uhr am nächsten Morgen zum Preis von 4,55 Euro für Erwachsene und 2,75 Euro für Kinder. Das Ticket ist nur durch das Abstempeln bei der Hin- und der Rückfahrt gültig!

Die Linie 48 nimmt zu den Marktzeiten den folgenden Weg: In Richtung Hochheim führt der normale Weg bis zur Haltestelle „Dresdener Ring“ (Endstelle). In Richtung Wiesbaden fahren die Busse ab der Haltestelle „Dresdener Ring“ weiter über den normalen Fahrweg Richtung Delkenheim nach Wiesbaden.

Außerhalb der Marktöffnungszeiten nimmt die Linie 48 (Freitag bis 18 Uhr sowie Samstag und Montag bis 9 Uhr) den folgenden Weg: In Richtung Hochheim fahren die Busse den normalen Fahrweg bis zur Haltestelle „Dresdener Ring“. Nach der Wendefahrt über den Kreisel Nord und zurück zur B 40 in Richtung Mainz verkehrt die Linie weiter über die A 671 bis AS Hochheim Süd und geradeaus zum Bahnhof Hochheim. In Richtung Wiesbaden gilt der normale Weg bis zur Haltestelle „Mainzer Straße“, zurück zur AS Hochheim Süd, rechts zur A 671 Richtung Wiesbaden bis AS Hochheim Nord und über die B 40 zur Abfahrt Hochheim. Weiter nach Hochheim, durch den Kreisel Nord zur Haltestelle „Dresdener Ring“ (B) Richtung Wiesbaden und weiter über den normalen Weg Richtung Delkenheim nach Wiesbaden. Diese Regelung gilt ebenfalls für den Markt-Dienstag, den 13. November 2018.

Zusätzlich richtet ESWE Verkehr im Auftrag der Stadt Hochheim kostenlose P+R-Verkehre ein:

P+R Nordenstadt (Aldi-Parkplatz, Siemensstraße) – Hochheimer Markt:

Samstag, 10.11.2018      09:00 - 00:30 Uhr (Delkenheim Gewerbegebiet), 

                                        14:00 - 00.30 Uhr (Nordenstadt),

Sonntag, 11.11.2018       09:00 - 00:30 Uhr (Delkenheim und Nordenstadt)
 

P+R Wicker (Friedensstraße) – Massenheim (Wickerer Straße) – Hochheimer Markt:

Freitag, 09.11.2018         15:00 - 00:00 Uhr

Samstag, 10.11.2018      10:00 - 00:00 Uhr

Sonntag, 11.11.2018       10:00 - 00:00 Uhr

Montag, 12.11.2018         09:00 - 00:00 Uhr
 

P+R Bahnhof Hochheim - Hochheimer Markt:

Freitag, 09.11.2018        18:00 - 00:15 Uhr

Samstag, 10.11.2018      09:00 - 01:00 Uhr

Sonntag, 11.11.2018       09:00 - 23:00 Uhr

Montag, 12.11.2018        09:00 - 23:00 Uhr
 

Weitere Informationen gibt es an Fahrplankästen an den Haltestellen sowie unter der Rufnummer (0611) 45022-450.

ESWE Verkehr wünscht allen Besuchern viel Spaß auf dem Hochheimer Markt!

Der zweite Advents-Sonntag ist auch in diesem Jahr wieder der Tag der Veränderungen: Vom 9. Dezember 2018 an tritt der Fahrplanwechsel von ESWE Verkehr in Kraft. Wichtigste Neuerungen sind auf den Linien 5 und 15 die Taktverdichtungen im Abendverkehr und die Einführung der neuen Linien AST 35 und AST 36. Dabei handelt es sich um Rufbus-Verbindungen („Anrufsammeltaxi“, kurz: AST) zwischen den östlichen Vororten Wiesbadens, mit denen nun zusätzliche Querverbindungen geschaffen werden.

Jörg Gerhard, Geschäftsführer von ESWE-Verkehr: „Im Rahmen des Nahverkehrsplans der Stadt Wiesbaden, der durch die Stadtverordnetenversammlung beschlossen wird, bieten wir das Optimum für unsere Kunden.“ Gerade durch Ortsbeiratsbeschlüsse und Veranstaltungen wie VorOrt sei er permanent über die Bedürfnisse und Wünsche der Wiesbadener informiert und versuche diese umzusetzen. Gerhard: „Wir planen als umfassender Mobilitätsanbieter derzeit viele Pionier-Projekte wie den Einsatz von Wasserstoffbussen sowie den Bau der entsprechenden Tankstelle auf dem ESWE Verkehr-Betriebsgelände und vieles mehr. Kern unseres Auftrages ist es aber, die Wiesbadener täglich pünktlich und sicher mit unseren 260 Bussen an ihr Ziel zu bringen.“

Das „On demand“-Fahrtenangebot der alten wie der neuen Rufbusse wird mit Kleinbussen von ESWE Verkehr organisiert, es genügt ein normaler Busfahrschein. Für alle AST-Fahrten gelten feste Fahrpläne, die rechtzeitig zum Fahrplanwechsel auf www.eswe-verkehr.de zu finden sind. Die AST-Fahrten finden jedoch nur dann statt, wenn sich mindestens ein Fahrgast bis spätestens 45 Minuten vor der jeweiligen Abfahrtszeit unter der Telefonnummer 0611/450 22–450 angemeldet hat.

Anbei die Neuerungen zum Fahrplanwechsel:

Linie 5 und 15:

Als Reaktion auf die steigende Fahrgastnachfrage wird montags bis samstags im Abendverkehr eine Angebots-Optimierung realisiert: Der von beiden Linien gemeinsam bediente Streckenabschnitt Kahle Mühle – Innenstadt – Erbenheim/Egerstraße wird zwischen 20:00 Uhr und 24:00 Uhr vom 15-Minuten-Takt auf einen 10-Minuten-Takt verdichtet. Auf den Hauptachsen Schiersteiner Straße, Frankfurter Straße und Berliner Straße sowie auf den Strecken durch die Innenstadt wird somit die Fahrtenhäufigkeit verbessert.

Linie 8:

Der schon im Januar 2016 eingeführte Probebetrieb der Linie 8 im Wiesbadener Komponistenviertel wird nun in ein Regelangebot überführt.

Linie 24:

Der ebenfalls zur Probe eingeführte Betrieb zur „Hockenberger Mühle“ (Fahrten an Samstagen sowie an Sonn- und Feiertagen im Sommerhalbjahr) wird um ein weiteres Jahr verlängert.

Linie AST 24

Auch hier hat sich der Versuch bewährt: Im Dezember 2016 erstmals organisiert, werden die Anrufsammeltaxis (AST) zum Bestattungswald „Terra Levis“ in Frauenstein vom 9. Dezember 2018 an im Dauerbetrieb (Fahrten mittwochs und samstags) angeboten.

Linie 27:

Zur Angebotsverbesserung wird die Haltestelle „August-Bebel-Straße“ tagsüber nun täglich im 30-Minuten-Takt angefahren.

Linie 28:

Um abends eine bessere Anbindung der Domäne Mechtildshausen zu erzielen, verkehrt die Linie 28 künftig montags bis samstags zwischen 20:30 Uhr und 24:00 Uhr zwischen Erbenheim/Egerstraße und Domäne Mechtildshausen in beiden Fahrtrichtungen in einem 60-Minuten-Takt.

Linien AST 35 und AST 36:

Auf Wunsch vieler Bewohner der östlichen Vororte Wiesbadens werden zwei neue Rufbuslinien eingerichtet, die an jeweils zwei Tagen pro Woche zusätzliche Querverbindungen im Osten der Landeshauptstadt ermöglichen:

  • Die Linie AST 35 verkehrt montags und donnerstags auf der Strecke Medenbach – Breckenheim – Wallau – Nordenstadt. Es finden an beiden Tagen jeweils drei Hin- und Rückfahrten am Vormittag sowie drei Hin- und Rückfahrten am Nachmittag statt.
  • Die Linie AST 36 verkehrt dienstags und freitags auf der Strecke Sonnenberg – Bierstadt – Kloppenheim – Igstadt – Nordenstadt. Auch hier werden an beiden Tagen drei Hin- und Rückfahrten am Vormittag sowie drei Hin- und Rückfahrten am Nachmittag angeboten.

Linie 37:

Infolge der monatelangen Bauarbeiten in Igstadt (Sperrung der Susannastraße) konnte der im Jahr 2016 eingeführte Probebetrieb des neuen Linienwegs über Igstadt nicht wirksam getestet werden. Aus diesem Grund wird der Probebetrieb zunächst um ein weiteres Jahr verlängert. Außerdem werden zwischen Bierstadt und Erbenheim montags bis freitags an Schul- und an Ferientagen nun drei zusätzliche Fahrten je Fahrtrichtung angeboten.

Linie 47:

Um die Anbindung des Streckenabschnitts zwischen Schierstein und Biebrich am Nachmittag weiter zu verbessern, verkehrt die Linie 47 nun auch in der Zeit zwischen 15:00 Uhr und 20:00 Uhr.

Linie 48:

Zur Angebotsoptimierung werden nun an Wochentagen zwischen 14:00 Uhr und 17:00 Uhr zusätzliche Fahrten über Nordenstadt durchgeführt.

Das Wiesbadener Stadtfest mit verschiedenen Veranstaltungen wie der Automobilausstellung, dem Herbstmarkt sowie Livemusik, einem umfangreichen Bühnenprogrammen und dem verkaufsoffenen Sonntag findet dieses Jahr von Freitag, dem 28. September 2018, bis zum Sonntag, dem 30. September 2018, statt.

Wie bereits im Vorjahr bietet ESWE Verkehr an allen Tagen wieder das Veranstaltungsticket an. Das Ticket kann in allen Vorverkaufsstellen, an den Fahrscheinautomaten sowie bei den Busfahrern erworben werden. Es kostet für Erwachsene 4,55 Euro (Kinder zahlen 2,75 Euro) und berechtigt zu einer Hin- und Rückfahrt mit dem Nahverkehr innerhalb der Preisstufe 13. Das Ticket gilt also im gesamten RMV-Tarifgebiet 6500 (Wiesbaden, Mainz und Umland) sowie in einigen angrenzenden Bereichen des RMV-Tarifgebietes 6600, beispielsweise in Hochheim, bis 5:00 Uhr am nächsten Morgen. Das Ticket muss bei der Hin- und Rückfahrt im Entwertergerät unbedingt abgestempelt werden – nur dann ist es gültig.

Wegen des Open-Air-Konzerts des deutschen Pop-Songwriters Johannes Oerding am Freitag, den 28. September 2018, auf dem Dernschen Gelände, kann die Haltestelle „Dernsches Gelände A und B“ zwischen 18 Uhr und 23 Uhr nicht angefahren werden. Fahrgäste werden gebeten, die Ersatzhaltestelle in der Wilhelmstraße zwischen Friedrichstraße und Luisenstraße zu nutzen.

Ebenso ist die Wilhelmstraße zwischen Friedrichstraße und Burgstraße am Samstag und Sonntag, den 29. und 30. September 2018 zwischen 13 Uhr und 16.30 Uhr, wegen einer Modenschau gesperrt. Die Busse der Linien 1, 8 und 16 umfahren die Sperrung über die Christian-Zais-Straße und die Paulinenstraße zur Friedrichstraße. Fahrgäste werden gebeten, die Ersatzhaltestelle „Kurhaus/ Theater“ in der Christian-Zeis-Straße vor dem Staatstheater oder in der Taunusstraße zu nutzen.

Detaillierte Informationen gibt es an den Fahrplankästen an den Haltestellen sowie unter der Rufnummer (0611) 45022-450.

Weitere Informationen über das Stadtfest 2018 finden Sie hier. Das offizielle Programmheft und der Übersichtsplan werden Ihnen dort auch zum Download angeboten.

Wir wünschen allen Besuchern viel Vergnügen auf dem Stadtfest und gute Fahrt in den Bussen von ESWE Verkehr.

Aufgrund einer internen Veranstaltung am Mittwoch, den 22. August 2018, bleiben die Mobilitätszentrale im Einkaufszentrum LuisenForum (Dotzheimer Straße 6 bis 8, Ecke Schwalbacher Straße) und die beiden Mobilitäsinfos am Hauptbahnhof (Bussteig A) sowie am Luisenplatz (Bussteig B) in der Zeit von 15:30 bis 18:00 Uhr geschlossen.

Weitere Informationen gibt es unter der Rufnummer (0611) 45022-450.

Der Ski-Express von ESWE Verkehr, die Linie 30, fährt am Wochenende, den 2. und 3. Februar 2019, ab 8:27 Uhr stündlich vom Hauptbahnhof durch die Innenstadt bis zur Platte. Die letzte Fahrt erfolgt in dieser Richtung um 15:27 Uhr.

Zurück geht es von 10 Uhr an ebenfalls stündlich bis 17 Uhr von der Platte aus zum Hauptbahnhof.

Weitere Informationen gibt es an den Fahrplankästen an den Haltestellen sowie unter der Rufnummer (0611) 45022-450.

Aufgrund eines Wasserrohrbruchs musste die Edisonstraße voll gesperrt werden. Dadurch fahren die Linien 4 und N5 ab sofort folgende Umleitung:

In Richtung Innenstadt fahren die Busse von der Haltestelle „Langendellschlag“ kommend der Kohlheckstraße folgend links in die Panoramastraße, links in die Schönbergstraße zur Haltestelle „Polizeischule“ und weiter auf dem normalen Weg. Die Haltestelle „Katholische-Kirche-Kohlheck“ entfällt, nächste Zusteigemöglichkeit ist die Haltestelle „Helmholtzstraße“ in der Schönbergstraße.

Weitere Informationen gibt es an Fahrplankästen an den Haltestellen sowie unter der Rufnummer (0611) 45022-450.

Wegen der Veranstaltung „Energy Run“ wird die Linie 27 von Samstag, den 2. Februar 2019 um 10:30 bis voraussichtlich 13 Uhr, wie folgt umgeleitet:

In Richtung der Haltestelle „Freizeitbad/ Velvets Theater“ fahren die Busse von der Haltestelle „Hauptbahnhof, Bussteig A“ nach rechts in die Gartenfeldstraße, rechts in die Mainzer Straße, links in die Weidenbornstraße, rechts in die Hasengartenstraße und weiter auf dem normalen Weg.  

In Richtung Schelmengraben verkehren die Busse von der Haltestelle „Hasengartenstraße“ links in die Welfenstraße, rechts in Mainzer Straße, links in die Gartenfeldstraße und dann auf dem normalen Fahrtweg.

Weitere Informationen gibt es an Fahrplankästen an den Haltestellen sowie unter der Rufnummer (0611) 45022-450.

Auf Grund eines Rohrbruchs in der Raiffeisenstraße müssen ab sofort die Linien 17 und 24 umgeleitet werden.

Die Kurswagen fahren in Fahrtrichtung Klarenthal/Frauenstein den normaler Fahrtweg bis zur Haltestelle „Dresdener Ring“, weiter bis zur Kreuzung Am Wolfsfeld, anschließend links in die Straße Am Wolfsfeld, rechts Oberlinstraße, rechts Kloppenheimer Straße, rechts Igstadter Straße und rechts Venatorstraße und weiter zum normalen Fahrtweg.

Die Haltestellen „Raiffeisenstraße“ und „Leipziger Straße“ in Fahrtrichtung Frauenstein können nicht bedient werden. Die nächste Zusteigemöglichkeit für die Haltestelle „Raiffeisenstraße“ ist die Haltestelle „Poststraße“ in der Poststraße und für die Haltestelle „Leipziger Straße“ die Haltestelle „Dresdner Ring“ in der Leipziger Straße.

Weitere Informationen gibt es an den Fahrplankästen an den Haltestellen sowie unter der Rufnummer (0611) 45022-450.

 

 

+++ UPDATE 15:41 +++ Die Umleitungen wurden aufgehoben.
___

Aufgrund einer Vollsperrung der Mainzer Straße werden die Linien 3, 6, 33, 34 und 43, in Richtung Innenstadt, wie folgt umgeleitet:

--> Richtung Innenstadt:
Nach der A66, - Mainzer Straße, - Schwartenbergstraße, zur Haltestelle "Freizeitbad", - Siegfriedring, - Friedenstaße, - Abraham-Lincoln-Straße, - Berliner Straße, - Gustav-Stresemann-Ring, - Kaiser-Friedrich-Ring zum normalen Fahrtweg.

Die Linie 27 wird wie folgt umgeleitet:

--> Richtung Berufschulzentrum:
In Richtung Innenstadt setzten die Busse an der Berliner Straße wieder ein. Nach Bedienen der Haltestelle „Berliner Straße“, - Berliner Straße, - Gustav-Stresemann-Ring, - Bahnhofstraße zum normalen Fahrtweg.

--> Richtung Freizeitbad:
In Richtung Innenstadt wird wie folgt gefahren:
Nach der Haltestelle „Freizeitbad“, - Schwarzenbergstraße, - Siegfriedring, - Friedensstraße, - Abraham-Lincoln-Straße, - Berliner Straße, - Gustav-Stresemann-Ring, - Bahnhofstraße zum normalen Fahrtweg.

Bei Neuigkeiten informieren wir Euch hier. Weitere Details findet Ihr außerdem auf der Twitter-Seite der Polizei Hessen: https://twitter.com/Polizei_WH /fla

 

 

Im Rahmen eines Projektes haben Studierende der Hochschule RheinMain eine Umfrage entwickelt, welche die Nutzerzufriedenheit des ESWE Verkehr meinRad Fahrradvermietsystems ermitteln soll. Um das System in Zukunft weiterhin optimieren und Bedürfnissen anpassen zu können, wird Ihre Meinung benötigt.
Die Umfrage dauert nur ca. 5 Minuten. Der Fragebogen enthält überwiegend Multiple-Choice oder Ankreuzfragen. Bei manchen Fragestellungen wird jedoch auch eine Antwortangabe erbeten. 

Die Umfrage läuft bis zum 10. Januar 2019.

Wir freuen uns über zahlreiche Teilnehmer.

Dies ist ein Projekt der Hochschule RheinMain, die für den Inhalt verantwortlich ist.

Jetzt teilnehmen

Aufgrund einer internen Veranstaltung am Donnerstag, den 13. Dezember 2018, schließen die neue Mobilitätszentrale in der Marktstraße 10 (Haltestelle „Dernsches Gelände/ Rathaus/ Schloßplatz“) und die beiden Mobilitäsinfos am Hauptbahnhof (Bussteig A) sowie am Luisenplatz (Bussteig B) nicht erst um 19 Uhr, sondern ausnahmsweise bereits um 17 Uhr.

Weitere Informationen gibt es unter der Rufnummer (0611) 45022-450.

Wegen der Vollsperrung der Wiesbadener Straße aufgrund eines Wasserrohrbruchs fahren die Linien 23, 24, 27 und 39 ab sofort folgende Umleitung: 

Linien 23 und 24:

In Richtung Innenstadt fahren die Busse nach Bedienen der Haltestelle „Dr.-H.-Schmidt-Kliniken“ geradeaus weiter zur Ersatzhaltestelle „Dotzheim Mitte, Bussteig C“ in der Ludwig-Erhard-Straße, die Ludwig-Erhard-Straße entlang bis zur Haltestelle „Carl-von-Linde-Straße“ und weiter über den normalen Weg.

Die Linie 27 führt von der Haltestelle „Alexej-von-Jawlensky-Straße“ kommend analog dem Umleitungshinweis der Linien 23 und 24 zur „Carl-von-Linde-Straße“.

In Richtung Schierstein/Hafen, Frauenstein, Schelmengraben gilt der normale Weg.

Linie 39:

In Richtung Biebrich führt die Linie nach Bedienen der Haltestelle „Dr.-H.-Schmidt-Kliniken“ geradeaus weiter zur verlegten Haltestelle „Dotzheim Mitte, Bussteig C“ in der Ludwig-Erhard-Straße, die Ludwig-Erhard-Straße entlang, links in die Wiesbadener Straße zur Haltestelle „Wilhelm-Leuschner-Straße“, links in die Rheintalstraße und weiter über den normalen Weg.

In Richtung Dotzheim verkehren die Busse über den normaler Weg bis zur Haltestelle „Im Wiesengrund“, rechts  in die Ludwig-Erhard-Straße zur verlegten Haltestelle „Dotzheim Mitte, Bussteig C“, links in die Wiesbadener Straße  zur Haltestelle „Wilhelm-Leuschner-Straße“ und weiter über den normalen Weg.  

Weitere Informationen gibt es an Fahrplankästen an den Haltestellen sowie unter der Rufnummer (0611) 45022-450.

+ + + UPDATE (13.12.2018, 15:14 Uhr) + + +

Die Umleitung wurde aufgehoben.

Einmal pro Quartal erscheint das kostenlose Fahrgastmagazin von ESWE Verkehr mit vielen spannenden Themen und einem breiten Spektrum an interessanten und unterhaltsamen Informationen rund um den Wiesbadener Nahverkehr.

Unsere aktuelle Ausgabe: 04/2018

In der Ausgabe 04/2018 unseres Fahrgastmagazins INFOMOBIL haben wir unter anderem die folgenden Themen für Sie aufbereitet:

  • NEUES ZUM FAHRPLANWECHSEL 2018/19
    Die wichtigsten Änderungen, gültig ab dem 9. Dezember 2018
     
  • DER UMWELT ZULIEBE: WASSERSTOFF
    Ab 2019 setzt ESWE Verkehr Brennstoffzellenbusse ein
     
  • FAHRENDES SCHMUCKSTÜCK
    Ab 2019 im „Oldie-Einsatz“: Daimler-Benz O 305 von 1983

Zudem können Sie wie gewohnt an unserem Gewinnspiel teilnehmen. Beim Bildfehler-Suchspiel werden dieses Mal zehn schockoladige „Kino-Boxen“ verlost.

Wir wünschen Ihnen viel Freude und Informationsgewinn beim Lesen der aktuellen Ausgabe!

Hier können Sie das INFOMOBIL 04/2018 als PDF gratis herunterladen.

Bessere Vernetzung, mehr Service, größere Flexibilität: ESWE Verkehr entwickelt gemeinsam mit der Stadt Wiesbaden die erste von zunächst zehn Bushaltestellen zu einer Mobilitätsstation weiter. Die Knotenpunkte der Mobilität sollen die Attraktivität und die Digitalisierung des ÖPNV weiter verbessern. Heute wurde die erste Station an der Haltestelle Kahle Mühle in Biebrich von ESWE-Verkehr-Geschäftsführer Jörg Gerhard und Verkehrsdezernent Andreas Kowol eröffnet.

An der neuen Mobilitätsstation gibt es künftig eine Vernetzung der Bushaltestelle der Stadtbuslinien, der Regional- und der Nachtbuslinie, der Station des ESWE Fahrradvermietsystems „meinRad“, der städtischen Park+Ride-Anlage, Ticketverkauf sowie einer elektronischen dynamischen Fahrgastinformation. „Von hier aus fahren bis zu 25 Busse pro Stunde in die Stadt. Unsere Kunden können aber auch mit einem Rad unseres Fahrradvermietsystems zum Einkaufen in die Stadt radeln oder beispielsweise beim Rheingau Musik Festival von der Station aus den Sonderverkehr zum Konzert nutzen“, resümierte Gerhard.

Auch Verkehrsdezernent Andreas Kowol betonte die Bedeutung der neuen Stationen, „um eine lückenlose Mobilitätskette zu garantieren“, so der Stadtrat: „An der Kahle Mühle wird die bisher 400 Parkplätze bietende Park+Ride-Anlage für bis zu 480 PKW erweitert, der Radweg hierher ebenfalls ausgebaut und künftig soll es möglich sein, alle Mobilitätsangebot auch per Smartphone zu buchen und zu kombinieren.“ Während zu Hauptverkehrszeiten viele Autos nur mühsam vorankämen, könnten die Busse auch durch die neu eingerichteten Busspuren am Stau vorbei fahren.

Neun weitere Mobilitätsstationen mit umfangreichen Angeboten werden noch in diesem Jahr folgen. Geplant sind folgende Stationen: Loreleiring, Dernsches Gelände / Wilhelmstraße, Luisenplatz / Kirchgasse, Sonnenberg Hofgartenplatz, Wiesbaden Hauptbahnhof, Schierstein Zeilstraße, Schwalbacher Straße / Platz der Deutschen Einheit, Bierstadt Poststraße, Erbenheim Bahnhof.

Je nach Ausstattung beinhalten die zehn Mobilitätsstationen von ESWE Verkehr künftig unterschiedliche multimodalen Angebote: Bushaltestelle mit Stadtbus- , Regionalbus- und Nachtbusverkehr, Verknüpfung mit dem Schienenverkehr, Fahrkartenautomat, Dynamische Fahrgastinformationsanzeiger, Fahrradvermietsystem, Park + Ride, Radabstellanlage, Mobilitäts-Info, Carsharing, E-Ladestation, Taxi, Parkplatz, „Ihr Standort“-Informationen.

Wiesbadens ÖPNV wird noch moderner und damit noch attraktiver: Rund zwei Millionen Euro erhält ESWE Verkehr vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur für sein neues Projekt „On-Demand-Shuttleverkehre und Autonomes Fahren in der Landeshauptstadt Wiesbaden“. Einen entsprechenden Förderbescheid erhielt das kommunale Verkehrsunternehmen heute. „Damit können wir die Digitalisierung speziell unserer Rufbuslinien wesentlich vorantreiben und hoffen, so noch mehr Wiesbadener für unser Angebot begeistern zu können“, freut sich ESWE-Verkehr-Geschäftsführer Jörg Gerhard.

Neben dem bestehenden Rufbus AST 24 zum Bestattungswald sollen durch die Einführung der neuen Rufbuslinien AST 35 und AST 36 zwischen den östlichen Vororten Wiesbadens zum Fahrplanwechsel am 9. Dezember 2018 zusätzliche Querverbindungen geschaffenwerden. Für die Kleinbusse von ESWE Verkehr gelten zwar feste Fahrpläne, die AST-Fahrten finden jedoch nur dann statt, wenn sich mindestens ein Fahrgast bis spätestens 45 Minuten vor der jeweiligen Abfahrtszeit unter der Telefonnummer 0611/450 22–450 angemeldet hat. 

Mit der finanziellen Unterstützung des Bundes soll dieses Angebot künftig auch App- basiert und per Internet buchbar sein. Langfristig will ESWE Verkehr die Kleinbuslinien aber auch autonom fahren.

Um autonome Fahrzeuge und die gesamte diesbezügliche Betriebsabwicklung zu testen, wird ESWE Verkehr an geeigneter Stelle im Liniennetz eine Teststrecke planen und autonomes Fahren pilotieren. Ziel ist es, mit einem autonomen Zu- und Abbringerverkehr die sogenannte letzte Meile zu erschließen. Ort und Länge dieser Strecke werden derzeit noch konzipiert.

ESWE Verkehr als umfassender Mobilitätsanbieter sichere damit neben dem Kerngeschäft des täglichen Busverkehrs nicht nur die Zukunftsfähigkeit und die Arbeitsplätze des Unternehmens, so Gerhard: „Wir treiben die Modernisierung des Wiesbadener Nahverkehrs mit unseren digitalen Projekten zum Wohl unserer derzeit mehr als 55 Millionen Fahrgäste stetig und sukzessive voran und überzeugen damit hoffentlich immer mehr Menschen, auf den ÖPNV umzusteigen.“


Das Bild zeigt Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer mit ESWE-Verkehr-Marketing-Chef Thorsten Witkowski und Verkehrsdezernent Andreas Kowol (v.l.n.r.). Fotohinweis: BMVI

Wegen des Weihnachtsmarktes in Delkenheim gilt von Samstag, den 8. Dezember 2018 um 9:00 Uhr bis zum Sonntag, den 9. Dezember 2018 um 12:00 Uhr, folgende Umleitung:

Linie 15:

In Richtung Delkenheim / Hochheim fahren die Busse nach der Bedienung der letzten planmäßigen Haltestelle in Wallau, weiter auf die A 66 Richtung Wiesbaden, rechts in die Abfahrt Nordenstadt, links Richtung Delkenheim über die L3028, links in den Mühlberg, rechts in die Münchener Straße zur Haltestelle „Mühlberg“ und weiter zum normalen Weg.

In Richtung Wiesbaden verkehren die Busse ab der Ersatzhaltestelle „Mühlberg“ in der Münchener Straße, links in den Mühlberg, rechts in die L 3028 bis zur Autobahnauffahrt A 66 Richtung Frankfurt, rechts in die Abfahrt Wallau, rechts Richtung Wallau und weiter zum normalen Weg.

Linie 48:

Die Linie 48 fährt in beiden Fahrtrichtungen direkt von oder zur A 66 über die Abfahrt Nordenstadt / Delkenheim und weiter die oben genannte Umleitungsstrecke

Weitere Informationen gibt es an Fahrplankästen an den Haltestellen sowie unter der Rufnummer (0611) 45022-450.

Wie an jedem Samstag steht einer unserer Busse als Ihr Einkaufsgepäck-Depot auch an den Adventssamstagen in der Wiesbadener Luisenstraße (Ecke Kirchgasse) bereit – und zwar zwischen 10:30 und 18:00 Uhr. An den Samstagen vor dem 3. und dem 4. Advent, also am 15. und am 22. Dezember, können Sie sogar bis 20:00 Uhr gegen Vorlage eines gültigen Fahrausweises Ihre Einkaufstaschen dort gratis aufbewahren lassen.

Vom 27. November bis 23. Dezember 2018 findet auf dem Schloßplatz zwischen Rathaus und Landtag sowie rund um die Marktkirche der Sternschnuppenmarkt statt.

Zum Wiesbadener „Sternschnuppenmarkt“ ist an allen Veranstaltungstagen das praktische Veranstaltungsticket von ESWE Verkehr erhältlich, das in jeder Vorverkaufsstelle, an jedem Fahrscheinautomaten sowie bei den Busfahrern erworben werden kann. Es kostet für Erwachsene 4,55 Euro (Kinder zahlen 2,75 Euro) und berechtigt zu einer Hin- und Rückfahrt mit dem Nahverkehr innerhalb der Preisstufe 13 – das Ticket gilt also im gesamten RMV-Tarifgebiet 6500 (Wiesbaden, Mainz und Umland) sowie in einigen angrenzenden Bereichen des RMV-Tarifgebiets 6600, beispielsweise in Hochheim. Genutzt werden kann das Ticket bis 5:00 Uhr am nächsten Morgen. Bitte beachten: Das Veranstaltungsticket muss bei der Hin- wie auch bei der Rückfahrt im Entwertergerät abgestempelt werden – nur dann ist es gültig.

Wegen der Vollsperrung der Straße In der Hohl fährt die Linie 21 von Montag, den 3. Dezember 2018 um 8 Uhr, die folgende Umleitung:

In Richtung Wiesbaden fahren die Busse den normalen Weg bis zur Haltestelle „Ginsterweg“ in der August-Ruf-Straße, dann weiter halbrechts In der Hohl, rechts Im Hopfengarten zur Ersatzhaltestelle „Alt Auringen“, links in die Georg-Rieser-Straße, rechts in die Straße Alt Auringen zur Ersatzhaltestelle „Am Weinberg“ und weiter auf dem normalen Weg.

In Richtung Medenbach gilt der normale Fahrweg.

Weitere Informationen gibt es an den Fahrplankästen an den Haltestellen sowie unter der Rufnummer (0611) 45022-450.

Wegen der Vollsperrung der Borsigstraße ab Sonntag, den 18. November 2018 um 16 Uhr, fährt die Linie 15 folgende Umleitung:

In Richtung Nordenstadt / Delkenheim fahren die Busse den normalen Weg bis zur Haltestelle „Am Erbenheimer Feld“, weiter über Oberfeld und Konrad-Zuse-Straße und am Kreisverkehr in den Daimlerring. Dort machen die Busse eine Wendefahrt  zur Haltestelle „Siemensstraße“ und fahren weiter zum normalen Weg.

In Richtung Erbenheim verkehren die Bussen über den normalen Fahrweg bis zur Haltestelle „Habichtweg“, weiter in den Hessenring und in den Daimlerring. Dort machen die Busse eine Wendefahrt, fahren zur Haltestelle „Siemensstraße“ in Richtung Nordenstadt / Delkenheim und weiter auf dem normalen Fahrweg.

Für beide Richtungen gilt die Haltestelle „Siemensstraße“ in Richtung Hessenring.

Weitere Informationen gibt es an den Fahrplankästen an den Haltestellen sowie unter der Rufnummer (0611) 45022-450.

Wenn jeder auf den anderen Rücksicht nimmt, gibt es zufriedene Fahrgäste. Essen im Bus? Iss nicht so gut. Denn Rücksicht hat Vorfahrt. Wir haben in unserem hauseigenen YouTube-Kanal das neue Video eingestellt. Viel Spaß beim Schauen!

Seit 10 Jahren lernen Schüler in der ESWE-Busverkehrsschule

Fünftklässler der Alexej-von-Jawlensky-Schule hatten am heutigen Freitagvormittag eine ungewöhnliche Unterrichtseinheit: Auf dem Stundenplan stand die Teilnahme an der „Busverkehrsschule“ von ESWE Verkehr. Seit zehn Jahren wird das Projekt in Kooperation mit dem Büro für Kommunale Bildungsprojekte im Amt für Soziale Arbeit der Landeshauptstadt Wiesbaden angeboten. Schülerinnen und Schüler der fünften Klassen von Regel- und Förderschulen sowie Schulkinder aus Vororten ohne Grundschule lernen ihre Rechte und Pflichten beim Ein- und Aussteigen sowie während der Busfahrt.

„Sicheres Abstandhalten am Bordstein, richtiges Verhalten im Fall einer Gefahrenbremsung, korrekte Handhabung von Nothahn und Nothammer, aber auch das Sitzplatz-Freimachen für ältere oder gehbehinderte Fahrgäste – dies und noch vieles mehr sind die pädagogischen Elemente der Schulstunden der Busverkehrsschule“, erläutert ESWE Verkehr-Pressesprecherin Lisa Uphoff. 

Von Ende August bis Mitte November bekommen rund 2.300 Schüler – Fünftklässler von 22 weiterführenden Schulen sowie Schülerinnen und Schüler von drei Grund- und sechs Förderschulen – von ESWE-Mitarbeitern auf kindgerechte und praxisnahe Weise die wichtigsten Regeln für das gefahrlose Busfahren gezeigt.  

Die jeweils 45-minütigen Unterrichtseinheiten sind stets in fünf Themenblöcke gegliedert: „Sicheres Verhalten an der Haltestelle“, „Sicheres Einsteigen“, „Sicherheitseinrichtungen im Bus“, „Sicheres Verhalten beim Aussteigen“ sowie „Richtiges Verhalten während der Fahrt“. 

„Die Idee, Busfahren als Unterrichtsstoff, hat sich in den zurückliegenden Schuljahren bestens bewährt“, erklärt Lisa Uphoff: „Die vergangenen Jahre haben gezeigt, dass unser Konzept, das nicht auf den erhobenen Zeigefinger setzt, sondern den Spaß und die kindliche Neugier in den Mittelpunkt stellt, genau richtig ist. Auf spielerische und altersgerechte Weise die Regeln für sicheres und soziales Verhalten im Bus praktisch und lebensnah einüben zu können, bringt Vorteile nicht nur für die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler, sondern auch für die anderen Fahrgäste – denn neben dem Plus an Sicherheit, trägt die Busverkehrsschule generell auch zu mehr Miteinander, Verständnis und Rücksichtnahmeim Nahverkehr bei.“

Stadtrat Christoph Manjura, Wiesbadens Dezernent für Soziales, Bildung, Wohnen und Integration, betonte bei der heutigen Veranstaltung: „Über die mittlerweile zehnjährige Kooperation zwischen ESWE Verkehr und der Landeshauptstadt Wiesbaden auf dem Gebiet der Busverkehrsschule freue ich mich sehr. Ich finde es wichtig, dass Schülerinnen und Schüler der fünften Klassen auf diese Weise lernen, wie sie sicher und konfliktfrei Busfahren.“

Wegen der Vollsperrung der Kasteler Straße (Bereich Bahnhof Wiesbaden Ost) von Dienstag, den 13. November 2018 um 8 Uhr, bis Mittwoch, den 14. November um ungefähr 17 Uhr, entfallen die Haltestellen „Kasteler Straße“ in der Kasteler Straße in Richtung Mainz sowie die Haltestelle „Bahnhof Ost“ in beide Richtungen. Die Linien 6, 33 und 39 fahren in dieser Zeit die folgende Umleitung: 

Linie 6 und 33:

In Richtung Mainz, Kostheim Winterstraße fahren die Busse den normaler Weg bis zur Haltestelle „Freizeitbad“, weiter geradeaus in die Mainzer Straße zur Haltestelle „Kasteler Straße“ in der Breslauer Straße, durch den Kreisverkehr in die Glarusstraße, weiter bis zum Kreisverkehr, zweite Ausfahrt in die Rheingaustraße, links in die Albertstraße, rechts in die Wiesbadener Landstraße und weiter auf dem normalen Weg. 

In Richtung Nordfriedhof, Fasaneriestraße bzw. Tierpark Fasanerie gilt die oben genannte Umleitung in umgekehrter Reihenfolge.

Linie 39:

In Richtung Bahnhof Wiesbaden Ost verkehren die Busse auf dem normaler Weg bis zur Haltestelle „Bunsenstraße“, fahren dann in die Breslauer Straße und weiter geradeaus in die Mainzer Straße zur Haltestelle „Kasteler Straße“ in der Mainzer Straße.

In Richtung Dr.-H.-Schmidt-Kliniken fahren die Busse nach der Abfahrt von der Haltestelle „Kasteler Straße“ in der Breslauer Straße weiter zum Kreisverkehr, die zweite Ausfahrt zur Glarusstraße und weiter auf den normalen Fahrweg.

Weitere Informationen gibt es an den Fahrplankästen an den Haltestellen sowie unter der Rufnummer (0611) 45022-450.

Wegen der Sperrung der Richard-Wagner-Straße am Donnerstag, den 8. November 2018 von 7:00 Uhr bis voraussichtlich 18:00 Uhr, kann die Haltestelle „Johann-Sebastian-Bach-Straße“ von der Linie 8 nicht angefahren werden. Die nächste Zusteigemöglichkeit ist in dieser Zeit die Haltestelle „Robert-Schumann-Schule“ in der Schumannstraße.

Weitere Informationen gibt es an Fahrplankästen an den Haltestellen sowie unter der Rufnummer (0611) 45022-450.

Fast zehn Wochen lang stand die DialogBox auf dem Mauritiusplatz im Herzen der City, vom 1. November 2018 an wird der neun Meter lange, viereinhalb Meter breite und rund drei Tonnen schwere Informationsstand für mindestens einen Monat direkt an die geplante Strecke der CityBahn auf den Bahnhofsvorplatz gestellt. CityBahn-Geschäftsführer Hermann Zemlin: „Unsere Botschafter haben in den vergangenen Monaten insgesamt rund 3 000 intensive Beratungsgespräche geführt und exzellente Arbeit geleistet. Jetzt freuen wir uns, hoffentlich auch viele Pendler am Bahnhof mit unserem Angebot der Bürgerbeteiligung zu erreichen.“

Der Tenor der Gespräche ist nach Angaben der 16 CityBahn-Botschafter, die dienstags bis samstags die Wiesbadenerinnen und Wiesbadener informierten, eindeutig: Auf einen Gegner kamen drei Befürworter, viele Bürgerinnen und Bürger überzeugten zudem die detailliert aufbereiteten Informationen in der DialogBox. Die meisten Gespräche waren sehr sachlich, die häufigsten Fragen lauteten: Wann kommt die CityBahn? Was kostet das Projekt? Wie werden die Bäume – vor allem auf der Biebricher Allee – gesichert? Wie sehen die Rasengleise aus? Für weitere Fachfragen standen donnerstags für zwei Stunden zudem die Planer der CityBahn zur Verfügung. Diese nahmen ebenso wie die CityBahn-Botschafter viele Anregungen für die weitere Entwicklung der Bahn auf.

Vollgepackt mit Informationen, Touchscreen, Info-Monitor und Flyern wird die genau 42,6 Quadratmeter große Box vom 1. November 2018 an dann dienstags bis freitags von 11 bis 17 Uhr sowie samstags von 10 bis 14 Uhr geöffnet sein. Die persönliche Beratung auf dem Bahnhofsvorplatz wird begleitet von einem Online-Dialog zu zentralen Themen wie beispielsweise Stadtgestaltung und Lärm- und Umweltschutz. Alle Informationen werden ständig aktualisiert und an den Planungsstand angepasst. Im Frühling soll die Box dann nach Biebrich weiterziehen.

35 Jahre alt, 10 Jahre bei ESWE Verkehr in Betrieb, 8 Jahre in Renovierung – das Ergebnis ist ein orangefarbener Oldie-Bus in Perfektion. Mit viel Detektivarbeit, enormer Fingerfertigkeit und großer Liebe zum Detail restauriert, wurde der Daimler-Benz O 305 heute der  Öffentlichkeit vorgestellt, bevor er für einige Monate ins Winterquartier fährt:

„Ohne unseren Chef-Restaurator Rudi Thoma hätten wir das heutige Resultat nie erreicht. Der Bus sieht jetzt fast besser aus, als 1983 bei der Auslieferung vom Werk“ lobt ESWE Verkehr-Geschäftsführer Jörg Gerhard. Neben der Karosserie, den Sitzbezügen und der Lackierung achteten Thoma und sein Team natürlich auf jede Kleinigkeit, damit auch Papierkorb, Aufkleber und Nothammer originalgetreu vorhanden sind. Mangels Ersatzteilen musste der Tüftler viele Teile eigenhändig anfertigen.

Als Dank erhielt der 77jährige Pensionär, der bis zum Jahr 2000 als Leiter Karosseriebau bei ESWE Verkehr tätig war, einen dreitägigen Wellness Aufenthalt im Vogelsberg. „Mir hat jede Stunde, die ich in den Bus investiert habe, Spaß gemacht – sogar meine Enkel haben eine Woche mitgeholfen“, so Thoma, dessen Sohn Stefan heute die Position des Vaters bei ESWE Verkehr bekleidet.

Die Materialkosten in Höhe von rund 35 000 Euro für den Bus, der Eigentum von ESWE Verkehr ist, übernahm der Oldiebus-Club Wiesbaden. Reinhold Sturny, zweiter Vorsitzender des Vereins: „Von nächstem Frühjahr an kann der Daimler-Benz O 305 dann für Sonderfahren wie beispielsweise für Betriebsausflüge, Hochzeiten oder Geburtstagsgesellschaften gemietet werden. Jetzt entlassen wir den Bus erst einmal in den Winterschlaf, denn die Widernisse der kalten Monate, vor allem die salzgestreuten Straßen, möchten wir dem Schmuckstück nicht zumuten.“

Bild: Reinhold Sturny (2. Vorsitzender Oldiebus-Club Wiesbaden), Jörg Gerhard (ESWE Verkehr-Geschäftsführer), Rudi Thoma (Chef-Restaurator des Oldie-Busses), Christian Weger (Schriftführer Oldiebus-Club Wiesbaden) Foto: Detlef Gottwald

Für unser ambitioniertes und kreatives Marketing-Team suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt genau DICH: einen versierten und engagierten

MARKETING-MANAGER (W/M/D) – EMISSIONSFREIER ÖPNV.

Wenn Du über eine abgeschlossene kaufmännische Ausbildung mit mehrjähriger Berufserfahrung oder über ein abgeschlossenes Studium in den Fachrichtungen Marketing, Medien- oder Kommunikationswissenschaften verfügst und Interesse hast Marketing-Strategien für innovative, multimodale und emissionsfreie ÖPNV-Projekte zu entwickeln, dann freuen wir uns auf Deine Bewerbung.

Nähere Informationen gibt es in der Stellenausschreibung.

 

In der Nacht vom Samstag, 27. Oktober 2018, auf Sonntag, 28. Oktober 2018, werden die Uhren auf die Winterzeit (Normalzeit) um eine Stunde von 3:00 Uhr auf 2:00 Uhr zurückgestellt.

In der Nacht der Umstellung auf Winterzeit finden auf allen Nightliner-Linien die jeweils erste und zweite Fahrt (ca. 0:30 Uhr sowie ca. 2:00 Uhr) gemäß Sommerzeit, die dritte hingegen (ca. 3:30 Uhr) gemäß Winterzeit statt.

Beim Gewinnspiel in der INFOMOBIL-Ausgabe 03/2018 wurden zehn Gewinner gesucht die alle Fehler in unserem Suchbild richtig identifizieren. 

Die Teilnehmer, denen wir hiermit herzlich gratulieren und die jeweils zwei Eintrittskarten für das VC Wiesbaden Saisonauftakt-Heimspiel gewonnen haben, lauten:

  • Udo Schmidt
  • Hans-Jörg Gonschorek
  • Verena Pacyna
  • Rosemarie Block
  • Elvira Hofmann
  • Kerstin Zwittmeier
  • René Braunwarth
  • Juliane Vitye
  • Hermann Nacken
  • Wolfgang Schmidt

Wichtiger Hinweis: Die Karten können ab Montag, den 29.10.2018 bis Mittwoch, den 31.10.2018, 16 Uhr in der Mobilitätszentrale von ESWE Verkehr in der Marktstraße 10 abgeholt werden. Andernfalls werden die Karten an der Abendkasse des VCW hinterlegt.

Auf insgesamt 41 Linien transportieren die Mitarbeiter/innen von ESWE Verkehr jedes Jahr über 55 Millionen Fahrgäste. Doch die 41 Linien sind auch schön anzuschauen. In unserem neuen Video präsentieren wir Euch den Kursweg der Linie 8 und was die Linie sonst noch zu bieten hat. Wir haben in unserem hauseigenen YouTube-Kanal das neue Video eingestellt. Viel Spaß beim Schauen!

Ganz genau 671 Busfahrer beschäftigt ESWE Verkehr aktuell, etliche kamen durch die Werbekampagne „Alltagshelden gesucht“ zum Wiesbadener Verkehrsbetrieb. Weitere Fahrer hofft das kommunale Unternehmen nun mit der Neuauflage und Feinjustierung der Kampagne von den Alltags- zu den ESWE-Superhelden gewinnen zu können.

Die Zahl der Bewerbungen sei durch die seit vier Jahren geschaltete Alltagsheldenkampagne signifikant gestiegen, berichtet ESWE Verkehr- Fahrdienstleiter Stephan Nebel. „Durch die permanente Ausweitung unseres Angebotes sowie Pensionierungen und normale Fluktuation brauchen wir im nächsten Jahr aber bis zu einhundert weitere Fahrer“, so Nebel.

In der neuen Kampagne werden die besonderen Fähigkeiten des Busfahrer-Berufs noch stärker betont und um sich gegen Konkurrenzunternehmen abzugrenzen, auch die besonderen Unternehmensvorteile bei ESWE Verkehr. Verstärkt wird nun auch auf die Möglichkeit hingewiesen, sich bei ESWE Verkehr zum Busfahrer ausbilden zu lassen. Die nötige Bodenhaftung erhält die neue Alltagshelden-Kampagne durch die „Heldenstorys“, bei der aktive ESWE Verkehr-Busfahrer ihre ganz persönliche Geschichte erzählen.

Die aktuelle Personalwerbung solle auch die große Wertschätzung für die Busfahrer-Kollegen ausdrücken, so der Fahrdienstleiter. „Unsere Fahrer leisten auf Wiesbadens Straßen trotz verstärkter Verkehrsprobleme und erfreulicherweise stetig wachsender Kundenzahlen wirklich oft Heldenhaftes und sind neben der Freude am Beruf manchmal auch großen Belastungen ausgesetzt. Für uns sind die Busfahrer der Kern und damit das Herzstück unseres Unternehmens – Superhelden am Steuer eben!“

Weitere Informationen gibt es unter der Rufnummer (0611) 45022-450.

Gemeinsames „0-Emissionen-Projekt“ von ESWE Verkehr, Mainzer Mobilität, In-der-City-Bus und traffiQ schreitet voran: Fahrzeuge und neue Tankstelle bestellt

Wegen Kabelverlegungsarbeiten in der Hasengartenstraße/ Weidenbornstraße werden ab Montag, den 22. Oktober 2018 ab ca. 09.00 Uhr die Linie 27 sowie die Linie 3 und 33 (nur im Abendverkehr bzw. Sonntags) folgendermaßen umgeleitet:

In Richtung Hauptbahnhof fahren die Busse auf dem normalen Fahrweg bis zur Haltestelle „Hasengartenstraße“, anschließend fahren sie über den Kreisel links in die Weidenbornstraße zu der Ersatzhaltestelle „Brunhildenstraße“, dann rechts auf der Mainzer Straße zur Haltestelle „Welfenstraße“ und anschließend weiter über den normalen Fahrweg.

In Richtung Freizeitbad fahren die Busse nach Bedienung der Haltestelle „Welfenstraße“ rechts in die Hasengartenstraße zur Ersatzhaltestelle „Berufsschulzentrum“ (ggü. Haus-Nr. 2), dann weiter geradeaus zur Ersatzhaltestelle „Brunhildenstraße“ (vor Haus-Nr. 17a) und anschließend geradeaus über den Kreisel über den normalen Fahrweg.

Wegen einer Baumaßnahme in der Bierstadter Straße fahren die Linien von Sonntag, den 14. Oktober ab 6:00 Uhr bis Montag, den 15. Oktober 2018 5:00 Uhr folgende Umleitung:

In Richtung Bierstadt, Sonnenberg, Breckenheim und Heßloch fahren alle Busse über den normalen Fahrweg bis zur Haltestelle „Wilhelmstraße“, anschließend weiter geradeaus über die Bierstadter Straße, dann rechts über die Frankfurter Straße, dann links über die New York Straße, noch einmal links über den Moltkering bis zur Kreuzung Moltering/Bierstadter Straße und dann wieder weiter über den normalen Fahrweg.

In Richtung Dernsches Gelände gilt die Umleitung in umgekehrter Reihenfolge.

Weitere Informationen gibt es an Fahrplankästen an den Haltestellen sowie unter der Rufnummer (0611) 45022-450. 
 

+ + + UPDATE (15.10.2018) + + +

Die Umleitung wurde aufgehoben.

Wegen der Fahrbahnsanierung der Flachstraße fahren die Linien 4, 17 und N5 von Sonntag, den 14. Oktober 2018, ab Betriebsbeginn folgende Umleitung:

Linie 4:

In Richtung Kohlheck fahren die Busse von der Haltestelle „Carl-von-Linde-Straße“ kommend weiter geradeaus zur Wiesbadener Straße, anschließend rechts in die Schönbergstraße zur Ersatzhaltestelle „Am Hang“ und dann weiter über den normalen Fahrweg zu den jeweiligen Endstellen.

In Richtung Biebrich fahren die Busse von der Haltestelle „Helmholtzstraße“ kommend weiter geradeaus zur Ersatzhaltestelle „Am Hang“, weiter der Schönbergstraße folgend links in die Wiesbadener Straße und weiter in die Dotzheimer Straße zur Haltestelle „Carl-von-Linde-Straße“ und anschließend weiter über den normalen Fahrweg.

Linie 17:

In Richtung Klarenthal (Graf-von-Galen-Straße) verläuft der Fahrweg wie gewohnt bis zur Haltestelle „Carl-von-Linde-Straße“, dann weiter geradeaus zu den verlegten Haltestellen „Flachstraße“ und „Carl-von-Ossietzky-Straße“ in der Anne-Frank-Straße und anschließend weiter über den normalen Fahrweg.

In Richtung Klarenthal (Anne-Frank-Straße) führt der Fahrweg wie gewohnt bis zur Haltestelle „Carl-von-Linde-Straße“, dann weiter geradeaus zu den verlegten Haltestellen „Flachstraße“ und „Carl-von-Ossietzky-Straße“ in der Anne-Frank-Straße und anschließend links in die Goerdelerstraße zur Haltestelle „Anne-Frank-Straße“ (Ausstieg).

In Richtung Innenstadt fahren die Busse von der Haltestelle „Geschwister-Scholl-Straße“ kommend weiter in die Goerdelerstraße zur Haltestelle „Klosterweg“, rechts in die Anne-Frank-Straße zur Ersatzhaltestelle „Carl-von-Ossietzky-Straße“, noch einmal rechts in die Flachstraße und anschließend links in die Carl-von-Lindestraße zur Haltestelle „Flachstraße“ und dann weiter über den normalen Fahrweg.

Nightliner-Linie N5:

In Richtung Kohlheck fahren die Busse von der Haltestelle „Gehrner Weg“ links in die Graf-von-Galen-Straße und weiter über die Goerdelerstraße zur Haltestelle „Klosterweg“, anschließend rechts in die Anne-Frank-Straße zur Ersatzhaltestelle „Carl-von-Ossietzky-Straße“, dann rechts in die Flachstraße, links in die Carl-von-Linde-Straße, rechts in die Wiesbadener Straße, dann noch einmal rechts in die Schönbergstraße und dann weiter über den normalen Fahrweg.

In Richtung Hauptbahnhof fahren die Busse von der Haltestelle „Helmholtzstraße“ weiter in die Schönbergstraße zur Ersatzhaltestelle „Am Hang“, dann weiter der Schönbergstraße folgend links in die Wiesbadener Straße, weiter in die Dotzheimer Straße, links in die Daimlerstraße, geradeaus weiter zur Anne-Frank-Straße, links in die Goerdelerstraße und dann weiter über den normalen Fahrweg.

Weitere Informationen gibt es an Fahrplankästen an den Haltestellen sowie unter der Rufnummer (0611) 45022-450.

+ + + UPDATE (15.10.2018) + + +

Die Umleitung wurde aufgehoben.

Wegen der Sperrung der Konrad-Zuse-Straße von Montag, den 8. Oktober 2018 um 8 Uhr, fahren die Linien 15 und 37 folgende Umleitung:

Linie 15:

In Richtung Nordenstadt/ Delkenheim nehmen die Busse den normalen Fahrweg bis zur Haltestelle „Am Erbenheimer Feld“, danach rechts in die Borsigstraße, links in den Otto-von-Guericke-Ring und in den Daimlerring zum normalen Weg.

In Richtung Erbenheim gilt die Umleitung in umgekehrter Reihenfolge.

Linie 37

In Richtung Nordenstadt bis zur Haltestelle „Am Erbenheimer Feld“, danach rechts in die Borsigstraße, links in den Otto-von-Guericke-Ring weiter über den Daimlerring rechts in die Konrad-Zuse-Straße, rechts in die Stollberger Straße, rechts in die Borsigstraße zur Endstelle „Otto-von-Guericke-Ring“ .

In Richtung Erbenheim von der Haltestelle „Otto-von-Guericke-Ring“ geradeaus über die Borsigstraße.

Weitere Informationen gibt es an Fahrplankästen an den Haltestellen sowie unter der Rufnummer (0611) 45022-450.

+ + + UPDATE (15.10.2018) + + +

Die Umleitung wurde aufgehoben.

Sein erster Kunde war sein Vater, sein letzter Parteikollege und Verkehrsausschuss-Vorsitzender Dennis Volk-Borowski – nicht abgesprochen, sondern Zufall, betonte Sven Gerich. Eine Stunde lang tat Wiesbadens Oberbürgermeister am Sonntag bei der Eröffnung  des neuen Domizils der Mobilitätszentrale in der Marktstraße 10 als neuer Kollege bei ESWE Verkehr seinen Dienst am Serviceschalter - mit großem Erfolg.

Nachdem der Oberbürgermeister beim Pre-Opening am Mittwochabend zuvor so begeistert von den 200 Quadratmeter großen Räumen war und verkündete: „Hier würde ich auch gerne einmal arbeiten“, nahm Projektleiter Holger Elze den Politiker sofort beim Wort. Ausgestattet mit frisch gebügeltem Oberhemd mit ESWE-Logo und Firmenkrawatte erschien der „Lehrling“ am Sonntag zum Dienst. Kurze Einweisung: „Was kostet ein Einzelfahrschein?“ und sofort die politisch wie vertrieblich richtige Antwort „2,80 Euro!“. Bei komplizierteren Fragen halfen der Leiter der Mobilitätszentrale Wolfram Berkhahn und seine Kollegen. Einen Oberbürgermeister-Zuschlag nahm Gerich nicht, dafür aber nahm er sich viel Zeit für jeden einzelnen Kunden und für intensive Beratungsgespräche. 

Die neuen Öffnungszeiten der Mobilitätszentrale sind montags bis samstags von 08:00 Uhr bis 19:00, das Callcenter ist sogar schon von 7:00 bis ebenfalls 19:00 Uhr (0611 450 22-450) zu erreichen.

Das Foto (Fotohinweis: textstark) zeigt das Team der Mobilitätszentrale von ESWE Verkehr mit dem Oberbürgermeister Sven Gerich.

Die Bauarbeiten an der Busspur in der Schiersteiner Straße sind beendet. Die Linien 5, 8, 15 und 18 fahren darum ab sofort wieder nach dem normalen Fahrplan.

Aktuelle Informationen gibt es sonst auch an Fahrplankästen an den Haltestellen sowie unter der Rufnummer (0611) 45022-450. 

Aufgrund der Baumaßnahmen im Tränkweg wird die Linie 8 ab Freitag, 28. September 2018, ab ca. 7 Uhr umgeleitet. Wie lange die Umleitung andauert ist nicht bekannt.

Fahrten über die Robert-Schumann-Straße, in Fahrtrichtung Eigenheim, verlaufen nach der Haltestelle „Abeggstraße“ in die Richard-Wagner-Straße und rechts in die Honeggerstraße. Anschließend folgen sie dem Straßenverlauf bis zur Endstelle „Eigenheim“.

Fahrten über das Dambachtal, in Fahrtrichtung Eigenheim, verlaufen nach der Haltestelle „Händelstraße“ dem Straßenverlauf folgend über die Idsteiner Straße mit Bedienung der Haltestelle „Tränkweg“. Anschließend verläuft die Umleitung über die Richard-Wagner-Straße, die Honeggerstraße und dem Straßenverlauf folgend zur Endstelle „Eigenheim“.

Weitere Informationen gibt es an Fahrplankästen an den Haltestellen sowie unter der Rufnummer (0611) 45022-450.

 

+ + + UPDATE (12.10.2018) + + +

Die Umleitung wurde um  7:30 Uhr aufgehoben.

Wir begrüßen Sie am neuen Standort

Sie haben es vielleicht schon gehört oder gelesen: Die Mobilitätszentrale von ESWE Verkehr zieht ins unmittelbare Stadtzentrum um. Neues Domizil ab dem 28. September 2018 ist das Haus Marktstraße 10, schräg gegenüber vom Rathaus am Schnittpunkt von Schlossplatz und Dern’schem Gelände gelegen.
Ein ganzes Wochenende lang – vom Freitag, dem 28. September, bis zum Sonntag, dem 30. September 2018 – möchten wir gemeinsam mit Ihnen die Eröffnung unserer neuen Mobilitätszentrale feiern: Los geht’s am Freitag um 8:00 Uhr morgens. Und weil gleichzeitig das Wiesbadener Stadtfest stattfindet, wird die neue Mobilitätszentrale ausnahmsweise auch am Sonntag geöffnet sein. Wir freuen uns sehr auf Ihren Besuch in unseren neuen Räumlichkeiten. An allen drei Tagen erwartet Sie in der Marktstraße 10 ein buntes Programm mit vielerlei Aktionen und Überraschungen für Groß und Klein. 

Weitere Informationen rund um den neue Standort und die Eröffnung finden Sie im Flyer.

+++ UPDATE (13.09.2018) +++

Die neue Mobilitäszentrale von ESWE Verkehr an der Martktstraße 10 im Herzen der Stadt eröffnet am 28. September um 8 Uhr. Wegen der Umzugsarbeiten schließen die bisherige Mobilitätszentrale im LuisenForum sowie die Mobilitätsinfos am Hauptbahnhof und am Luisenplatz am 25. September 2018 bereits um 15:00 Uhr.

Am 26. und 27. September 2018 gelten in der alten Mobilitäszentrale im LuisenForum noch einmal die normalen Öffnungszeiten, also am Mittwoch von 8 bis 20 Uhr und am Donnerstag von 8 bis 18 Uhr. Die neue Informations-, Verkaufs- und Beratungsstelle in der Marktstraße ist künftig montags bis samstags durchgehend von 8 bis 19 Uhr geöffnet.

+++ UPDATE (21.09.2018) +++

Wir zeigen exklusive Bilder der Mobilitätszentrale am neuen Standort in unserem Video-Rundgang

+++ UPDATE (27.09.2018) +++

Eröffnung der neuen Mobilitätszentrale von ESWE Verkehr

Früher beherbergte das Gebäude Hotelgäste, künftig die Mobilitätsberater  sowie temporär die Kunden und Fahrgäste von ESWE Verkehr: Vom 28. September 2018 um 8 Uhr an ist das ehemalige Hotel „Grüner Wald“ an der Marktstraße 10 das neue Domizil der Mobilitätszentrale von ESWE Verkehr. Größer, schöner und moderner als bisher: Auf 200 Quadratmetern und eineinhalb Etagen  mit insgesamt bis zu neun Servicestellen wird die zentrale Informations-, Verkaufs- und Beratungsstelle zu allen Mobilitätsthemen der Stadt und der Region im Herzen von Wiesbaden allen Nahverkehrskunden zur Verfügung stehen – und noch länger geöffnet sein.

Parallel zum Beginn des Stadtfestes wird auch die neue Mobilitätszentrale eröffnet. Fünf Schalter sind auf der Eingangsebene platziert, zwei weitere auf der darüber liegenden Galerie für intensivere Beratungsgespräche und weitere zwei mobile Schalter werden bei besonders großem Andrang hinzu genommen. Geöffnet ist das neue Herzstück von ESWE Verkehr künftig montags bis samstags von 8 bis 19 Uhr, auch das Callcenter (0611 450 22-450) ist in dieser Zeit erreichbar. 

Moderne Verkehrssysteme seien ein wichtiger Baustein für einen guten Personennahverkehr in einer urbanen Gesellschaft, betont Oberbürgermeister Sven Gerich bei der kleinen Eröffnungsfeier am Mittwoch zwei Tage vor der offiziellen Öffnung.  „Die kunden- und servicefreundliche Beratungsstelle ist  dabei neben den vielen Internet- und Social-Media-Angeboten auch weiterhin ein wichtiges Instrument der Kundenbindung. Gerade bei Fragen zum ÖPNV ist eine bilaterale und persönliche Beratung ein ganz wichtiger Baustein nicht nur der täglichen Informationen, sondern auch um im Zuge der Bürgerbeteiligung die Anregungen und Meinungen der Kunden zu erfahren“, so der Oberbürgermeister.

Der Auszug aus dem bisherigen Standort im LuisenForum war unter anderem aufgrund des Platzbedarfs notwendig. „Unsere steigenden Fahrgastzahlen gehen natürlich auch mit einem kontinuierlichen Zuwachs an Verkaufs- und Serviceberatungen einher“, betont Jörg Gerhard, einer von drei Geschäftsführern von ESWE Verkehr. Die zehnjährige Kooperation mit dem Bürger-Büro der Stadt Wiesbaden endet mit dem Umzug der Mobilitätszentrale in die Marktstraße.  „Außerdem haben wir als Wiesbadener Mobilitätsanbieter neue Aufgaben übernommen, beispielsweise durch die Installierung des Fahrradvermietsystems „meinRad“ und den damit verbunden Anfragen von der Registrierung bis hin zur Abrechnung“, erläutert Jörg Gerhard.

ESWE Verkehr habe sich sehr viel Mühe mit der Funktionalität und Innenausstattung der neuen Mobilitätszentrale gemacht, um eine ansprechende Atmosphäre zu schaffen, fügt Holger Elze, Geschäftsbereichsleiter und Projektleiter für die Mobilitätszentrale von ESWE Verkehr, hinzu: Mit einer Vielzahl von Informationsmöglichkeiten werden die Fahrgäste über das aktuelle Angebot im Wiesbadener Nahverkehr versorgt. Über drei Monitore können sich Wartende vorab informieren, auf weiteren TV-Geräten werden die Abfahrtzeiten der ESWE-Linien der Haltestelle „Dernsches Gelände“ angezeigt. 

Neben einer Ausdehnung der Öffnungszeiten wird auch die Erreichbarkeit von ESWE Verkehr verbessert. „Wir sind von Montag bis Samstag von 08:00 Uhr bis 19:00 Uhr in der Mobilitätszentrale von ESWE Verkehr für unsere Kunden ansprechbar“, freut sich Jörg Gerhard. Auch die telefonische Erreichbarkeit verbessert ESWE Verkehr – das Callcenter ist ab sofort von montags bis samstags von 07:00 Uhr bis 19:00 Uhr besetzt.

In Zusammenarbeit mit dem Wiesbadener Innenarchitekturbüro Bals & Wirth wurde seit Beginn dieses Jahres an der Konzeption und Realisierung der Mobilitätszentrale von ESWE Verkehr gearbeitet. „Neben den besonderen Anforderungen beispielsweise einer angenehmen Beleuchtung an den Beratungsplätzen für Kunden und Mitarbeiter, waren auch die Aufgaben einer guten Akustik zu beachten – wir sind davon überzeugt, dass die Mobilitätszentrale unseren Kunden genauso gut gefallen wird wie uns“, weiß Projektleiter Holger Elze.

Damit alle Wiesbadener die Möglichkeit haben, in den neuen Räumlichkeiten vorbei zu schauen, hat die Mobilitätszentrale während des Stadtfestes ausnahmsweise auch am Sonntag geöffnet. Wie auch am Freitag und Samstag zuvor wird es neben Informationen auch ein Unterhaltungsprogramm mit zahlreichen Aktionen und Überraschungen geben.

Wegen der Fahrbahnsanierung der Flachstraße fahren die Linien 4, 14, 17 und N5 von Montag, den 1. Oktober 2018, um 9:00 Uhr an folgende Umleitung:

Linie 4:

In Richtung Biebrich fahren die Busse von der Haltestelle „Helmholtzstraße“ kommend weiter in die Schönbergstraße zur Ersatzhaltestelle „Am Hang“, weiter der Schönbergstraße folgend links in die Wiesbadener Straße und weiter in die Dotzheimer Straße zur Haltestelle „Carl-von-Linde-Straße“, dann auf den normalen Fahrweg.

In Richtung Kolheck gilt der normale Fahrweg.

Linien 14 und 17:

In Richtung Innenstadt führen die Linien von der Haltestelle „Carl-von-Ossietzky-Straße“ kommend weiter in die Carl-von-Ossietzky-Straße zur Ersatzhaltestelle „Flachstraße“ (Nightliner-Haltestelle), rechts in die Flachstraße, links in die Schönbergstraße zur Ersatzhaltestelle „Am Hang“  weiter in die Schönbergstraße links in die Wiesbadener Straße, dann in die Dotzheimer Straße zur Haltestelle „Carl-von-Linde-Straße“ und weiter zum normalen Fahrweg.

In Richtung Klarenthal gilt der normale Fahrweg. 

N5:

In Richtung Hauptbahnhof fahren die Busse von der Haltestelle „Helmholtzstraße“ kommend  weiter in die Schönbergstraße zur Ersatzhaltestelle „Am Hang“ weiter der Schönbergstraße folgend links in die Wiesbadener Straße weiter in die Dotzheimer Straße, links in die Daimlerstraße, links in die Flachstraße, rechts in die Carl-von Ossietzky-Straße und weiter auf dem normalen Weg.

In Richtung Kolheck gilt der normale Fahrweg.

Weitere Informationen gibt es an Fahrplankästen an den Haltestellen sowie unter der Rufnummer (0611) 45022-450. 

+ + + UPDATE 814.10.2018) + + +

Die Umleitung wurde aufgehoben.

Mehr als 400 Bäume säumen die Biebricher Allee, noch einmal 100 die Rheinstraße. Um im Zuge der Entwurfsplanung der CityBahn genaue Daten über Zustand und Verlauf des Wurzelwerkes zu erhalten, werden in den hessischen Herbstferien erste vorsichtige Grabungen vorgenommen.

Die Eingriffe in den Baumbestand sollen beim Bau der CityBahn so gering wie möglich sein. „Darum brauchen wir genauere Daten, die sogenannten Wurzelsuchgräben dienen der Analyse des derzeitigen Zustandes der Bäume“, erläutert Dr. Martin Pächer, Planer der CityBahn GmbH. Die Grabungen erfolgen in Abstimmung mit den zuständigen Behörden und Fachämtern der Stadt Wiesbaden.

Das Stadtgrün habe einen hohen Stellenwert für die Lebensqualität Wiesbadens und damit auch hohe Priorität für die CityBahn, resümiert Hermann Zemlin, Geschäftsführer der CityBahn GmbH: „Von Anfang an haben wir die Bäume als prägendes Element gerade der Biebricher Allee und der Rheinstraße in unsere Planungen mit einbezogen, damit unsere Infrastrukturmaßnahme - die ja zur Verbesserung der Lebensqualität der Bürgerinnen und Bürger Wiesbadens beitragen soll - auch den größtmöglichen Erhalt des Baumbestandes garantiert.“ Die Grabungen werden voraussichtlich in den Herbstferien abgeschlossen.

Sie verfügen über ein erfolgreich abgeschlossenes Studium im Bereich Verkehrswesen und bringen mehrjährige Berufserfahrung in der ÖPNV-Planung und im Projektmanagement mit und würden gerne unseren 

Geschäftsbereich Verkehrsplanung und Grundsatzplanung
als Gruppenleiter/-in

weiter vorantreiben?

Wenn Sie sich angesprochen fühlen und wir Ihr Interesse gewekt haben an dieser ebenso vielfältigen wie verantwortungsvollen Aufgabe haben, so senden Sie bitte Ihre aussagefähigen Bewerbungsunterlagen unter Angabe Ihres frühestmöglichen Eintrittstermins und Ihrer Gehaltsvorstellung an karriereeswe-verkehr.de oder auf dem Postweg. Vielen Dank im Voraus; wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Nähere Details finden Sie in der Stellenausschreibung.

 

Wegen der Sperrung der Massenheimer Landstraße fährt die Linie 46 von Montag, dem 1. Oktober 2018, folgende Umleitung:

In Richtung Hochheim führt der normaler Fahrweg bis zur Haltestelle „Wallauer Straße“, weiter geradeaus über die Wickerer Straße und L3017 bis Wicker zum Verkehrskreisel, rechts in die Kirschgartenstraße zur B40 Richtung Hochheim, rechts über die Ausfahrt Richtung Hochheim/Wiesbaden-Delkenheim, links in die L3028 Richtung Hochheim, links in den Breslauer Ring zur Haltestelle „Hallenbad“ , weiter über den Breslauer Ring, rechts in die Frankfurter Straße und weiter über den normalen Weg.

In Richtung Wiesbaden/Nordenstadt gilt die Umleitung in umgekehrter Reihenfolge.

Weitere Informationen gibt es an Fahrplankästen an den Haltestellen sowie unter der Rufnummer (0611) 45022-450.

Außerdem finden Sie den entsprechenden Fahrplan der Linie 46 rechts zum downloaden.

+ + + UPDATE (12.10.2018) + + +

Die Umleitung wurde aufgehoben.

Wegen der Instandsetzung der Bahnbrücke Susannastraße fahren die Linien 23 und 37 von Montag, dem 1. Oktober 2018, folgende Umleitung:

Linie 23

In Richtung Breckenheim nehmen die Busse den normalen Fahrweg bis zur Haltestelle „Venatorstraße“, weiter geradeaus in die Erbenheimer Straße/K 652/Tempelhofer Straße, links in die Berliner Straße, links in die Barbarossastraße, rechts in die Wandersmannstraße, links in das Oberfeld/K 663 bis zur abknickenden Vorfahrtsstraße, geradeaus weiter in Richtung Igstadt Zum Golzenberg, links in die Nordenstadter Straße, halblinks in die Weingartenstraße, nach Bedienung der Haltestelle „Weingartenstraße“ gleich rechts in die Sudetenstraße, rechts in die Glöcknerstraße zum normalen Fahrweg.

In Richtung Schierstein führt der normale Fahrtweg bis zur Haltestelle „St.-Gallus-Straße“, weiter in die Glöcknerstraße, links in die Weingartenstraße, halbrechts in die Nordenstadter Straße, rechts Zum Golzenberg zur Ortsausfahrt, weiter Richtung Erbenheim bis zur abknickenden Vorfahrtsstraße, geradeaus weiter in die K 663/Oberfeld, rechts in die Wandersmannstraße, links in die Barbarossastraße, rechts in die Berliner Straße, rechts in die Tempelhofer Straße/K 652/Erbenheimer Straße/Venatorstraße zur Haltestelle „Venatorstraße“ und weiter zum normalen Fahrweg.

Linie 37

In Richtung Nordenstadt fahren die Busse den normalen Fahrtweg bis Haltestelle „Venatorstraße“, weiter geradeaus in die Erbenheimer Straße/K 652/Tempelhofer Straße, links in die Berliner Straße, links in die Barbarossastraße, rechts in die Wandersmannstraße, links in das Oberfeld/K 663 bis zum Kreisverkehr Nordenstadt, rechts in die Stolberger Straße, rechts in die Borsigstraße bis zur Endstelle „Otto-von-Guericke-Ring“.

In Richtung Wielandstraße verkehren die Busse ab der Haltestelle „Otto-von-Guericke-Ring“, über die Borsigstraße, rechts in den Otto-von-Guericke-Ring und den Daimlerring zum Kreisverkehr, dort in Richtung Erbenheim weiter über die K 663 bis zur Haltestelle „Egerstraße“, rechts in die Tempelhofer Straße, weiter über die K652 zur Haltestelle „Venatorstraße“ und über den normalen Fahrweg.

Weitere Informationen gibt es an Fahrplankästen an den Haltestellen sowie unter der Rufnummer (0611) 45022-450.

Außerdem finden Sie den entsprechenden Fahrplan der Linie 23 und 37 rechts zum downloaden.

+ + + UPDATE (15.10.2018) + + +

Die Umleitung wurde aufgehoben.

Wegen der Vollsperrung der Fichtestraße von Samstag, den 15. September 2018 um 8 Uhr, bis zum Sonntag, den 16. September 2018 um 19 Uhr, fährt die Linie 18 folgende Umleitung:

In Richtung Sonnenberg nehmen die Busse den normalen Weg bis zur Haltestelle „Alwinenstraße“, weiter über die Bierstadter Straße zur Haltestelle „Fichtestraße“, links in die Kirchbachstraße, links in die Aukammallee, weiter bis zum Kreisverkehr, 1. Ausfahrt in die Parkstraße und weiter zum normalen Weg.

In Richtung Innenstadt gilt die Umleitung in umgekehrter Reihenfolge.

Durch die Vollsperrung des Verkehrskreisel in der Parkstraße, wird auf der Linie 18 von Freitag, den 14. September 2018 um 21Uhr, bis Samstag, den 15. September 2018 um 5 Uhr, zudem ein Pendelbus zwischen Hofgartenplatz und Thermalbad zu den fahrplanmäßigen Zeiten eingesetzt. Die Linie 18 verkehrt nur von der „Nordstrander Straße“ bis zur „Wilhelmstraße“. Die Haltestelle „Hildastraße“ ist für die gesamte Dauer der Bauarbeiten von Freitag, den 14. September 2018 um 21 Uhr bis Sonntag, den 16. September 2018 um 19 Uhr, aufgehoben.

Weitere Informationen gibt es an Fahrplankästen an den Haltestellen sowie unter der Rufnummer (0611) 45022-450.

Wegen des Kerbeumzuges und der damit verbundenen Sperrung des Ortskerns Medenbach am Sonntag, den 16. September 2018 von 14 bis 17 Uhr, gilt für die Linie 21 in dieser Zeit folgende Umleitung:

In Richtung Medenbach führt der Weg bis zur Haltestelle „Bahnhof Auringen/Medenbach“, weiter der L3028 folgend, vorbei an der nördlichen Ortseinfahrt Medenbach, links in die Straße In der Hofreite zur Ersatzendhaltestelle Medenbach. 

In Richtung Wiesbaden gilt die Umleitung in umgekehrter Reihenfolge.

Weitere Informationen gibt es an Fahrplankästen an den Haltestellen sowie unter der Rufnummer (0611) 45022-450. 
 

Für die Stabsstelle „Innovative ÖPNV-Projekte“ suchen wir einen versierten und engagierten

Referenten (w/m) der Geschäftsführung

Ihr Aufgabengebiet:

  • Sie arbeiten mit an innovativen Zukunftsprojekten und aktuellen Forschungsthemen des ÖPNV (z. B. Mobilitätskonzepte, On-Demand-Verkehre, Digitalisierung, Zukunftsszenarien, Parkraumbewirtschaftung, Sharing-Economy etc.).
  • Sie unterstützen die Geschäftsführung in strategischen und operativen Aufgabenstellungen sowie bei der Optimierung von Unternehmensabläufen.
  • Sie führen Analysen durch, erarbeiten aussagekräftige Strategie-Konzepte und begleiten deren Umsetzung.
  • Sie erarbeiten Informations- und Entscheidungsgrundlagen für die Geschäftsführung.
  • In Zusammenarbeit mit den Fachbereichen übernehmen Sie Projektverantwortung mit den Schwerpunkten Innovationen, Strategie- und Geschäftsentwicklung.
  • Sie sind zuständig für die Projektterminplanung, Budgetüberwachung und Erstellung aussagekräftiger Berichte für die Geschäftsführung.
  • Sie kommunizieren und korrespondieren professionell mit Geschäftspartnern, Kunden und Kollegen.
  • Sie fertigen Präsentationsunterlagen an, wirken mit bei der Vor- und Nachbereitung von Meetings sowie der Organisation von internen und externen Veranstaltungen.
  • Sie nehmen teil an Fachveranstaltung und Messen der Branche und vertreten dabei das Unternehmen und die Geschäftsführung.

Interesse geweckt? Nähere Informationen finden Sie auf der detaillierten Stellenausschreibung.