Ansprechpartner

Die ESWE Verkehr Mobilitätszentrale von außen

Mobilitätszentrale

von ESWE Verkehr

Marktstraße 10
65183 Wiesbaden

Telefon: (0611) 450 22-450
Telefax: (0611) 450 22-850
E-Mail:

Fahrplananpassung zum 14. April bei ESWE Verkehr

Wiesbaden, 02.04.2024. Die ESWE Verkehrsgesellschaft mbH passt zum 14. April 2024 ihren Fahrplan an. Es kommt zu signifikanten Änderungen im Abendverkehr sowie an Sonn- und Feiertagen. Wiesbadens Mobilitätsdienstleister reagiert mit den Neuerungen in einer weiteren Stufe auf die städtische Haushaltslage und die eingeforderten Sparmaßnahmen bei ESWE Verkehr. Einschränkungen beim Angebot im Linienverkehr ließen sich nicht vermeiden.

Der neue Fahrplan ist gegenüber dem alten erkennbar reduziert, aber durch sinnvolle Kompensationen und bedarfsgerechte Umstrukturierungen wird weiterhin ein dichtes Angebot für die Fahrgäste gehalten. „Aufgrund des von der Stadt vorgegebenen Finanzrahmens müssen wir leider auch beim Verkehrsangebot sparen. Wir haben steigende Kosten wie andere Unternehmen auch und können bei einer städtischen Bezuschussung auf Vorjahresniveau nicht mehr dieselbe Menge Fahrplan anbieten. ESWE Verkehr hat aber alles dafür getan, um die Folgen für die Fahrgäste auf ein verträgliches Maß zu beschränken”, sagt Marion Hebding, Geschäftsführerin von ESWE Verkehr. „Dennoch stellt sich für die Zukunft die Frage, wie der ÖPNV in Wiesbaden aufgestellt sein soll und was sich die Stadt leisten kann und will.”

Wichtiges Ziel des neuen Fahrplans: Besonders für die großen Fahrgastgruppen der Schüler und Berufspendler sollten sich die Auswirkungen in Grenzen halten. Diese waren in der Vergangenheit häufig stark von Reduzierungen im Fahrplanangebot betroffen. „Wir haben nach Nachfrage entschieden. Deshalb haben wir weniger frequentierte Fahrten in Neben- und Randzeiten eher eingeschränkt, weil sich dort die bisherige Dichte nicht mehr rechtfertigen lässt. Letztlich erfinden wir das Rad nicht neu, weil die Kompensationen wie beispielsweise Nightliner-Fahrten und Anschlüsse bekannt und bewährt sind. Wir bieten genügend Alternativen an. Fahrgäste sollten sich jedoch vorab gut informieren”, betont Holger Flemming, Leiter Fahrbetrieb und Steuerung bei ESWE Verkehr.
Um die entfallenden Fahrten adäquat auszugleichen und ein zur Nachfrage passgenaues Angebot zu bieten, werden beispielsweise zusätzliche Fahrten der Nightliner-Busse im Abend- und Nachtverkehr stattfinden.

Was ändert sich konkret am Fahrplan?

Der tägliche Abendverkehr wurde in den späten Stunden umstrukturiert. Die Linien des Tagnetzes enden nunmehr grundsätzlich gegen 23:00 Uhr (bisher 00:30 Uhr). Aber auch in der Nacht bleiben Fahrten möglich. So gibt es vereinzelte Fahrten auf Linien des Tagnetzes auch nach 23:00 Uhr. Die Linien 6, 9, 28 und 39 sind von Kürzungen nicht betroffen.

Die Nightliner-Linien, die aus dem Stadtzentrum heraus sternförmig in Wiesbadens Vororte fahren, werden ergänzt. Dadurch wird der Wegfall von Abendfahrten anderer Linien ausgeglichen.

Eine Abfahrt erfolgt zusätzlich gegen 23:00 Uhr aus der Innenstadt in die Ortsbezirke (teilweise werden Linien des Tagnetzes auf die Nachtlinien übergeleitet). Die bereits bekannte Abfahrt um 00:30 Uhr aus der Innenstadt in die Ortsbezirke bleibt bestehen. In die Gegenrichtung aus den Vororten in die Innenstadt ist die telefonische Bestellung von Rückfahrten möglich. Die Innenstadt-Nachtlinie N13 erhält ebenfalls zusätzliche Fahrten ab ca. 23:00 Uhr und die Linie 22 einen auf den Abendverkehr angepassten Fahrplan zwischen Naurod und Niedernhausen.

Das Angebot an Sonn- und Feiertagen deckt sich im Abendverkehr mit dem der anderen Tage. Der reguläre Frühverkehr beginnt um 06:30 Uhr. Vorher wird eine zusätzliche Abfahrt der Nachtlinien um 05:00 Uhr angeboten. Die Rückfahrten von den bekannten Endstellen erfolgen planmäßig (ohne telefonische Vorbestellung) und erreichen das Stadtzentrum um ca. 06:30 Uhr. Insgesamt besteht in der Nacht von Samstag auf Sonntag dadurch ein durchgängiges Busangebot von 23:00 bis 06:30 Uhr im 90-Minuten-Takt. Die Innenstadt-Nachtlinie N13 erhält ebenfalls zusätzliche Fahrten zwischen ca. 04:00 und 06:30 Uhr.

Beim Tagverkehr an Sonn- und Feiertagen werden alle Linien zwischen ca. 11:30 und 20:00 Uhr nunmehr in einem Halbstundentakt bedient. Ausnahmen bilden die Linien 3 und 48, die im Stundentakt fahren. Die Anschlüsse aus dem Früh- bzw. Abendbereich an Sonntagen bleiben den Tag über erhalten: Hauptbahnhof, Platz der Deutschen Einheit, Luisenplatz, Dernsches Gelände, Wilhelmstraße. Zwischen 06:30 und 11:30 Uhr sowie zwischen 20:00 und 23:00 Uhr verkehren die Linien nahezu unverändert.

Ab Sonntag, 14. April 2024 treten geringfügige Änderungen auf den Gemeinschaftslinien 6, 28 und 33 in Kraft.

Die Änderungen im Einzelnen:

Linie 6
Die aktuell montags bis samstags um 04:02 Uhr verkehrende Fahrt vom Wiesbadener Hauptbahnhof zum Nordfriedhof beginnt neu bereits um 04:01 Uhr.

Linie 28
Die aktuell montags bis samstags um 23:10 Uhr verkehrende Fahrt zwischen Domäne Mechtildshausen und Erbenheim/Egerstraße wird zukünftig bis zum Wiesbadener Hauptbahnhof verlängert.

Linie 33
Die aktuell montags bis freitags verkehrende Fahrt um 05:03 Uhr ab Dürerplatz nach Kostheim fährt zusätzlich über die Ernst-Galonske-Straße.

Die Fahrt um 05:46 Uhr ab Kostheim/Winterstraße hat leicht veränderte Fahrzeiten in Kostheim und Kastel und führt zusätzlich über Brunhildenstraße/Berufsschulzentrum, und nicht mehr über die Weidenbornstraße.
Die aktuell montags bis sonntags verkehrende Fahrt um 23:00 Uhr ab Fasaneriestraße fährt zukünftig nur noch bis Freizeitbad. Fahrgäste, die nach Kastel und Kostheim möchten, können stattdessen die neue Fahrt der Linie N7 nutzen. Ebenso entfällt die Fahrt, die montags bis sonntags um 00:04 Uhr ab Kostheim/Winterstraße stattfindet. Fahrgäste können stattdessen die neue Fahrt der Linie N7 nutzen, wobei zu beachten ist, dass eine telefonische Anmeldung erforderlich ist.

Weitere Neuerungen:

Linie 15 (Gräselberg – Erbenheim – Nordenstadt / Wallau – Delkenheim)
An der Haltestelle „Westring” beginnende Fahrten bedienen zusätzlich die Haltestelle „Westring” in der Pommernstraße.
Am Sonntag verkehrt die Linie 15 im Zeitraum 11:30 Uhr bis 20:00 Uhr nicht mehr bis nach Delkenheim, sondern endet in Nordenstadt, Haltestelle „Konrad-Zuse-Straße”. Für Fahrtwünsche von/nach Delkenheim wird eine Umsteigeverbindung mit der Linie 48 angeboten (Haltestelle „Stolberger Straße”).

Linie 16 (Naurod – Rambach – Hauptbahnhof – Südfriedhof)
Alle Fahrten der Linie 16, die in Naurod beginnen/enden, werden von/zur Haltestelle „Naurod Schule” geführt.

Linie 48  (Wiesbaden Nordenstadt – Wallau – Delkenheim – Hochheim)
Am Sonntag verkehren im Zeitraum 11:30 Uhr bis 20:00 Uhr zusätzliche Fahrten von Nordenstadt, Haltestelle „Stolberger Straße” nach Delkenheim, Haltestelle „Rosenheimer Straße”. Sie übernehmen den ursprünglichen Fahrtabschnitt der Linie 15 Nordenstadt – Delkenheim.
An der Haltestelle „Stolberger Straße” besteht eine Umsteigemöglichkeit von/auf die Linie 15. Die Fahrten der Linie 48 zwischen Wiesbaden und Hochheim verlaufen in diesem Zeitraum über die Autobahn und nicht über Nordenstadt und Wallau.

Linie 49 (Bierstadt – Südfriedhof – Hauptbahnhof – Dr.-H.-Schmidt-Kliniken).
Nach Abschluss der Straßenbauarbeiten an den Dr.-Horst-Schmidt-Kliniken wird der Start- und Endpunkt der Linie 49 an der HSK verlegt. Alle Fahrten werden dann an der neuen Haltestelle "Dr.-H.-Schmidt-Kliniken" direkt vor dem Haupteingang des Neubaus beginnen und enden.
Während der Bauphase bleibt die Endstelle und Warteposition an der Endstelle der Linie 39 unverändert. Gleiches gilt für die Anfangshaltestelle.

Ausführliche Informationen zu den ab 14. April gültigen Änderungen sind in einer Kunden-Broschüre zusammengefasst und hier abrufbar.

Alle Fahrplanauskünfte sind ebenfalls im interaktiven Liniennetzplan auf www.netzplan-wiesbaden.de verfügbar und auch auf den dynamischen Fahrgastinformationsanzeigen an den Haltestellen dargestellt.

Das ESWE-Verkehr-Servicetelefon ist von Montag bis Freitag zwischen 07:00 und 18:00 Uhr sowie samstags von 08:00 bis 15:00 Uhr unter der Rufnummer (0611) 450 22-450 erreichbar.

Fahrplan- und Tarifinformationen sind ebenfalls über die Hotline des Rhein-Main-Verkehrsverbunds erhältlich und das täglich rund um die Uhr unter der Nummer (069) 24 24 80 24.

Bild: © Tomasz – AdobeStock

News erschienen am Dienstag, 02. April 2024 in der Kategorie „Fahrplan“

Dieser Artikel wurde 4170 mal angeschaut. 4170