Deine Login-Daten konnten leider nicht bestätigt werden! Gibt es ein Problem?

Filtern & Sortieren

Busfahren vor und nach dem Jahreswechsel 2018/2019

In der Vorweihnachtszeit und an den besonderen Tagen am Jahresende – Weihnachten, „zwischen den Jahren“ und Silvester – sowie an Neujahr gelten auch in diesem Jahr wieder besondere Fahrplanregelungen, über die Sie Bescheid wissen sollten, wenn Sie, getreu dem Motto „Bus statt Auto!“, an den Feiertagen und dazwischen nicht nur sich selbst, sondern auch Ihrem Pkw mal eine kleine Auszeit gönnen möchten.

ESWE Verkehr modernisiert und erweitert Busflotte

20 neue Dieselbusse – je zehn Solo- und zehn Gelenkomnibusse – nimmt die ESWE Verkehrsgesellschaft mbH aktuell in Betrieb.

Die Fahrzeuge verfügen über die modernste Abgasreinigung – sie erfüllen die Euronorm 6. Somit setzt ESWE Verkehr ab sofort nunmehr 112 Linienbusse mit den besten Abgaswerten der Euro 6-Norm ein. Weitere dieser Fahrzeuge folgen im ersten Halbjahr 2019. Alle Euro 6-Dieselbusse von ESWE Verkehr verfügen über ein sogenanntes Rekuperationsmodul. Dieses speichert die Bremsenergie; beim Anfahren unterstützt das Modul dann die elektrischen Verbraucher, dadurch wird viel Energie eingespart.

Die neuen Fahrzeuge werden zur Umsetzung der Angebotsausweitungen des Fahrplanwechsels vom 09.12.2018 benötigt und ersetzen teilweise Dieselbusse älterer Schadstoffklassen. Der Aufsichtsrat hatte in seiner Sitzung am 22.03.2018 diese Fahrzeugbeschaffung beschlossen.

„Damit verfügen wir über die modernste Busflotte im Rhein-Main-Gebiet“, stellt ESWE-Verkehr-Geschäftsführer Jörg Gerhard heraus. „Mit der Modernisierung unserer Diesel-Busse tragen wir sofort zur Verbesserung der Wiesbadener Luftqualität bei“, so Gerhard.

Der nächste Schritt ist der Beginn der Elektrifizierung der Busflotte im nächsten Jahr. „Mit der sukzessiven Elektrifizierung werden wir mittelfristig zusammen mit vielen anderen Projekten deutschlandweit den ersten komplett emissionsfreien ÖPNV anbieten“, ergänzt ESWE-Verkehr-Geschäftsführerkollege Frank Gäfgen.

(Fotohinweis: Detlef Gottwald, BU: ESWE-Verkehr-Geschäftsführer Jörg Gerhard (links) und Dietmar Schneider, Geschäftsbereichsleiter Technischer Betrieb bei ESWE Verkehr)

Der erste Schritt: Förderbescheid über 14,5 Millionen Euro

Unsere Vision wird Realität: Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit wird die Anschaffung der ersten 56 Elektrobusse im Zuge der kompletten Substituierung der Dieselbus-Flotte von ESWE Verkehr mit 14,5 Millionen Euro fördern. Ein entsprechender Bescheid liegt jetzt vor. ESWE-Geschäftsführer Frank Gäfgen: „Damit sind wir unserem Ziel, komplett emissionsfreien ÖPNV in Wiesbaden anzubieten, einen entscheidenden Schritt näher gekommen. Unser Projekt ist hinsichtlich des Ausschreibungsverfahrens, der Anforderungen und des Umfangs deutschlandweit einmalig“.

Neu: Duales Studium bei ESWE Verkehr!

Sie verfügen über eine abgeschlossene Fachhochschulreife oder allgemeine Hochschulreife und haben Interesse an sport- und trainingswissenschaftlichen Grundlagen sowie hohe Begeisterung an der Sportpraxis? Dann haben wir vielleicht etwas Passendes für Sie!

Ab sofort bieten wir innerhalb unseres Geschäftsbereichs Personal ein

DUALES STUDIUM – BACHELOR OF ARTS GESUNDHEITSMANAGEMENT (W/M).

Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben, dann freuen wir uns auf Ihre Bewerbung!
Nähere Informationen finden Sie in der detaillierten Stellenausschreibung.

INFOMOBIL Ausgabe 04/2018

Einmal pro Quartal erscheint das kostenlose Fahrgastmagazin von ESWE Verkehr mit vielen spannenden Themen und einem breiten Spektrum an interessanten und unterhaltsamen Informationen rund um den Wiesbadener Nahverkehr.

Unsere aktuelle Ausgabe: 04/2018

In der Ausgabe 04/2018 unseres Fahrgastmagazins INFOMOBIL haben wir unter anderem die folgenden Themen für Sie aufbereitet:

  • NEUES ZUM FAHRPLANWECHSEL 2018/19
    Die wichtigsten Änderungen, gültig ab dem 9. Dezember 2018
     
  • DER UMWELT ZULIEBE: WASSERSTOFF
    Ab 2019 setzt ESWE Verkehr Brennstoffzellenbusse ein
     
  • FAHRENDES SCHMUCKSTÜCK
    Ab 2019 im „Oldie-Einsatz“: Daimler-Benz O 305 von 1983

Zudem können Sie wie gewohnt an unserem Gewinnspiel teilnehmen. Beim Bildfehler-Suchspiel werden dieses Mal zehn schockoladige „Kino-Boxen“ verlost.

Wir wünschen Ihnen viel Freude und Informationsgewinn beim Lesen der aktuellen Ausgabe!

Hier können Sie das INFOMOBIL 04/2018 als PDF gratis herunterladen.

Aus Bushaltestellen werden Mobilitätsstationen

Bessere Vernetzung, mehr Service, größere Flexibilität: ESWE Verkehr entwickelt gemeinsam mit der Stadt Wiesbaden die erste von zunächst zehn Bushaltestellen zu einer Mobilitätsstation weiter. Die Knotenpunkte der Mobilität sollen die Attraktivität und die Digitalisierung des ÖPNV weiter verbessern. Heute wurde die erste Station an der Haltestelle Kahle Mühle in Biebrich von ESWE-Verkehr-Geschäftsführer Jörg Gerhard und Verkehrsdezernent Andreas Kowol eröffnet.

An der neuen Mobilitätsstation gibt es künftig eine Vernetzung der Bushaltestelle der Stadtbuslinien, der Regional- und der Nachtbuslinie, der Station des ESWE Fahrradvermietsystems „meinRad“, der städtischen Park+Ride-Anlage, Ticketverkauf sowie einer elektronischen dynamischen Fahrgastinformation. „Von hier aus fahren bis zu 25 Busse pro Stunde in die Stadt. Unsere Kunden können aber auch mit einem Rad unseres Fahrradvermietsystems zum Einkaufen in die Stadt radeln oder beispielsweise beim Rheingau Musik Festival von der Station aus den Sonderverkehr zum Konzert nutzen“, resümierte Gerhard.

Auch Verkehrsdezernent Andreas Kowol betonte die Bedeutung der neuen Stationen, „um eine lückenlose Mobilitätskette zu garantieren“, so der Stadtrat: „An der Kahle Mühle wird die bisher 400 Parkplätze bietende Park+Ride-Anlage für bis zu 480 PKW erweitert, der Radweg hierher ebenfalls ausgebaut und künftig soll es möglich sein, alle Mobilitätsangebot auch per Smartphone zu buchen und zu kombinieren.“ Während zu Hauptverkehrszeiten viele Autos nur mühsam vorankämen, könnten die Busse auch durch die neu eingerichteten Busspuren am Stau vorbei fahren.

Neun weitere Mobilitätsstationen mit umfangreichen Angeboten werden noch in diesem Jahr folgen. Geplant sind folgende Stationen: Loreleiring, Dernsches Gelände / Wilhelmstraße, Luisenplatz / Kirchgasse, Sonnenberg Hofgartenplatz, Wiesbaden Hauptbahnhof, Schierstein Zeilstraße, Schwalbacher Straße / Platz der Deutschen Einheit, Bierstadt Poststraße, Erbenheim Bahnhof.

Je nach Ausstattung beinhalten die zehn Mobilitätsstationen von ESWE Verkehr künftig unterschiedliche multimodalen Angebote: Bushaltestelle mit Stadtbus- , Regionalbus- und Nachtbusverkehr, Verknüpfung mit dem Schienenverkehr, Fahrkartenautomat, Dynamische Fahrgastinformationsanzeiger, Fahrradvermietsystem, Park + Ride, Radabstellanlage, Mobilitäts-Info, Carsharing, E-Ladestation, Taxi, Parkplatz, „Ihr Standort“-Informationen.

Zwei Millionen für Digitalisierung

Wiesbadens ÖPNV wird noch moderner und damit noch attraktiver: Rund zwei Millionen Euro erhält ESWE Verkehr vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur für sein neues Projekt „On-Demand-Shuttleverkehre und Autonomes Fahren in der Landeshauptstadt Wiesbaden“. Einen entsprechenden Förderbescheid erhielt das kommunale Verkehrsunternehmen heute. „Damit können wir die Digitalisierung speziell unserer Rufbuslinien wesentlich vorantreiben und hoffen, so noch mehr Wiesbadener für unser Angebot begeistern zu können“, freut sich ESWE-Verkehr-Geschäftsführer Jörg Gerhard.

Neben dem bestehenden Rufbus AST 24 zum Bestattungswald sollen durch die Einführung der neuen Rufbuslinien AST 35 und AST 36 zwischen den östlichen Vororten Wiesbadens zum Fahrplanwechsel am 9. Dezember 2018 zusätzliche Querverbindungen geschaffenwerden. Für die Kleinbusse von ESWE Verkehr gelten zwar feste Fahrpläne, die AST-Fahrten finden jedoch nur dann statt, wenn sich mindestens ein Fahrgast bis spätestens 45 Minuten vor der jeweiligen Abfahrtszeit unter der Telefonnummer 0611/450 22–450 angemeldet hat. 

Mit der finanziellen Unterstützung des Bundes soll dieses Angebot künftig auch App- basiert und per Internet buchbar sein. Langfristig will ESWE Verkehr die Kleinbuslinien aber auch autonom fahren.

Um autonome Fahrzeuge und die gesamte diesbezügliche Betriebsabwicklung zu testen, wird ESWE Verkehr an geeigneter Stelle im Liniennetz eine Teststrecke planen und autonomes Fahren pilotieren. Ziel ist es, mit einem autonomen Zu- und Abbringerverkehr die sogenannte letzte Meile zu erschließen. Ort und Länge dieser Strecke werden derzeit noch konzipiert.

ESWE Verkehr als umfassender Mobilitätsanbieter sichere damit neben dem Kerngeschäft des täglichen Busverkehrs nicht nur die Zukunftsfähigkeit und die Arbeitsplätze des Unternehmens, so Gerhard: „Wir treiben die Modernisierung des Wiesbadener Nahverkehrs mit unseren digitalen Projekten zum Wohl unserer derzeit mehr als 55 Millionen Fahrgäste stetig und sukzessive voran und überzeugen damit hoffentlich immer mehr Menschen, auf den ÖPNV umzusteigen.“


Das Bild zeigt Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer mit ESWE-Verkehr-Marketing-Chef Thorsten Witkowski und Verkehrsdezernent Andreas Kowol (v.l.n.r.). Fotohinweis: BMVI

Gepäckbus-Service an den Adventssamstagen

Wie an jedem Samstag steht einer unserer Busse als Ihr Einkaufsgepäck-Depot auch an den Adventssamstagen in der Wiesbadener Luisenstraße (Ecke Kirchgasse) bereit – und zwar zwischen 10:30 und 18:00 Uhr. An den Samstagen vor dem 3. und dem 4. Advent, also am 15. und am 22. Dezember, können Sie sogar bis 20:00 Uhr gegen Vorlage eines gültigen Fahrausweises Ihre Einkaufstaschen dort gratis aufbewahren lassen.

Mit dem Bus zum Wiesbadener Sternschnuppenmarkt

Vom 27. November bis 23. Dezember 2018 findet auf dem Schloßplatz zwischen Rathaus und Landtag sowie rund um die Marktkirche der Sternschnuppenmarkt statt.

Zum Wiesbadener „Sternschnuppenmarkt“ ist an allen Veranstaltungstagen das praktische Veranstaltungsticket von ESWE Verkehr erhältlich, das in jeder Vorverkaufsstelle, an jedem Fahrscheinautomaten sowie bei den Busfahrern erworben werden kann. Es kostet für Erwachsene 4,55 Euro (Kinder zahlen 2,75 Euro) und berechtigt zu einer Hin- und Rückfahrt mit dem Nahverkehr innerhalb der Preisstufe 13 – das Ticket gilt also im gesamten RMV-Tarifgebiet 6500 (Wiesbaden, Mainz und Umland) sowie in einigen angrenzenden Bereichen des RMV-Tarifgebiets 6600, beispielsweise in Hochheim. Genutzt werden kann das Ticket bis 5:00 Uhr am nächsten Morgen. Bitte beachten: Das Veranstaltungsticket muss bei der Hin- wie auch bei der Rückfahrt im Entwertergerät abgestempelt werden – nur dann ist es gültig.