Deine Login-Daten konnten leider nicht bestätigt werden! Gibt es ein Problem?

Filtern & Sortieren

Busumleitung zwischen Breckenheim und Igstadt

Ab Montag, 03.08.2015, wird das Brückenbauwerk auf der Landstraße 3039 über der Autobahn A3 zwischen Igstadt und Breckenheim saniert. Dies hat zur Folge, dass die Buslinien 23, 43, N11, Schulbusse und Einsatzwagen zwischen Igstadt und Breckenheim nicht auf ihrem regulären Linienweg verkehren können und somit von Igstadt über Nordenstadt, Hofheim-Wallau nach Breckenheim bzw. in entgegengesetzter Richtung umgeleitet werden müssen. Die Baumaßnahme wird voraussichtlich bis Oktober dauern.  

Während der Fahrtwegänderung werden alle auf der jeweiligen Umleitungsstrecke liegenden Haltestellen mitbedient. Als zusätzliche Ersatzhaltestelle steht den Fahrgästen in Nordenstadt der Halt „Friedhofstraße“ in Höhe des Friedhofs zur Verfügung, um eine Anschlussmöglichkeit auf die Linie 15 zu erzielen.  

Wegen der Umleitung und der damit verbundenen Fahrzeitverlängerung werden die Fahrten der Linie 23 zwischen den Haltestellen „St.-Gallus-Straße“ in Igstadt und „Erlenstraße“ in Breckenheim sowie zurück während der gesamten Baumaßnahme bereits sieben Minuten früher ausgeführt. Die Umleitungsfahrpläne sind an den Haltestellen ausgehängt und können in Kürze auch hier eingesehen werden.  

Von der Umleitungsmaßnahme sind ab Schulbeginn am 07.09.2015 auch einige Schulbusfahrten betroffen (jeweils montags bis freitags):

  • 7:25 Uhr: ab der Haltestelle „Erlenstraße“ in Breckenheim über die Haltestelle „Goldackerweg“ bis zur Hermann-Ehlers-Schule
  • 7:31 Uhr: ab der Haltestelle Breckenheim „Erlenstraße“ bis zur Fliednerschule in Bierstadt  

Der Schulbus ab Medenbach „Am Wald“ um 7:22 Uhr fährt über die Ersatzhaltestelle „Finkenhof“ (Ankunft 7:33 Uhr), die während der Baumaßnahme zwischen den Kreisverkehren im Bereich der Aussiedlerhöfe eingerichtet ist, über die Haltestelle „Goldackerweg“ und Hermann-Ehlers-Schule zur Haltestelle „Egerstraße“ in Erbenheim. Schüler, die nach Schulschluss die Ersatzhaltestelle „Finkenhof“ erreichten möchten, nutzen bitte den Bus in Fahrtrichtung Medenbach.  

Die reguläre Haltestelle „Finkenhof“ entfällt während der Dauer der Baumaßnahme.  

Telefonische Auskünfte gibt es unter der Rufnummer (0611) 45022-450.

Umleitung der Buslinie 4 und N5 in Dotzheim

 

Aufgrund von Baumaßnahmen in der Helmholtzstraße in Dotzheim müssen die Buslinien 4 sowie die Nachtbuslinie N5 ab Mittwoch, 29.07.2015 umgeleitet werden. Die Dauer der Umleitung ist aktuell noch offen.  
In Fahrtrichtung Biebrich fahren die Busse ab der Haltestelle „Lagendellschlag“ über die Kohlheckstraße, Panoramastraße, Schönbergstraße zur Polizeiakademie und weiter über den normalen Linienweg. In Richtung Dotzheim ist keine Busumleitung erforderlich.  

Die Haltestelle „Katholische Kirche Kohlheck“ entfällt. Fahrgäste können die Ersatzhaltestelle „Helmholtzstraße“ in der Schönbergstraße nutzen.  

Detaillierte Informationen gibt es an den Fahrplankästen an den Haltestellen sowie unter der Rufnummer (0611) 45022-450. 

Umleitung der Linie 3 aufgrund einer Sperrung in der Albertstraße

Am Montag, 27. Juli 2015, wird ab ca. 07:00 Uhr die Albertstraße gesperrt. Die Dauer der Sperrung ist aktuell noch unbekannt.  

Fahrtweg in Richtung: Biebrich Rheinufer
Der Bus fährt nach der Haltestelle „Freizeitbad“, dem Linienverlauf der Linie 6  folgend, bis zur Haltestelle „Bahnhof Wiesbaden Ost“, dann weiter Richtung Kasteler Straße, und fährt dann rechts in die Dyckerhoffstraße, weiter Richtung Biebricher Straße / Rheingaustraße, bis zur Endstelle „Biebrich Rheinufer / Wilhelm-Kopp-Straße“.  

Fahrtweg in Richtung: Nordfriedhof Der Bus fährt nach der Haltestelle „Biebrich Rheinufer / Wilhelm-Kopp-Straße“, links in die Adolf-Todt-Straße, in Richtung Rheingaustraße und weiter nach o. g. Umleitungsstrecke in umgekehrter Reihenfolge.  

Alle auf der Umleitungsstrecke liegenden Haltestellen werden angefahren.

Detaillierte Informationen gibt es an den Fahrplankästen an den Haltestellen sowie unter der Rufnummer (0611) 45022-450.

Ab welchem Alter muss ich für mein Kind eine Fahrkarte kaufen?

Fahrgäste fragen, ESWE Verkehr antwortet — Folge 6

In unserer Videoserie „Fahrgäste fragen, ESWE Verkehr antwortet“, gehen wir auf Fragen ein, die Sie, unsere Fahrgäste, häufig an uns heran tragen. In kurzen, sympathischen Film-Clips erhalten Sie so nicht nur die gewünschte Auskunft ganz einfach und rund um die Uhr auf einen Klick, sondern lernen gleichzeitig auch den für ein bestimmtes Thema jeweils zuständigen Mitarbeiter aus dem Hause ESWE Verkehr kennen. 

In der sechsten Folge dieser Serie beantwortet Ihnen Janina Wittmer die Frage: Ab welchem Alter muss ich für mein Kind eine Fahrkarte kaufen? 

Weitere Informationen

Alles was Sie über unsere Tickets wissen müssen, können Sie hier nachlesen. Sehr gerne stehen Ihnen aber auch die Kolleginnen und Kollegen in unseren Mobilitätsinfos (Hauptbahnhof und Luisenplatz) oder in unserer Mobilitätszentrale im LuisenForum Rede und Antwort. 

Sie haben auch eine Frage für unsere Serie?

Welche Frage sollen wir Ihnen mittels eines kurzen Videos beantworten? Wenn Sie auf die künftigen Inhalte der Video-Serie „Fahrgäste fragen, ESWE Verkehr antwortet“ Einfluss nehmen möchten, dürfen Sie uns Ihre Themenvorschläge sehr gerne übermitteln. Posten Sie einfach ein Kommentar unter diese Meldung, schreiben Sie uns über unsere Facebook-Fanpage oder per E-Mail an internet(at)eswe-verkehr.de. Vielen Dank im Voraus für Ihre Mitwirkung!

15 Jahre book-n-drive Carsharing

Seit nunmehr 15 Jahren gibt es den Carsharing-Anbieter book-n-drive und in dieser Zeit haben sich im Rhein-Main-Gebiet 22.000 Kunden für das Angebot entschieden. Im Jahr 2000 wurden die Fahrzeugschlüssel noch in mechanischen Tresoren aufbewahrt und die Kunden mussten Fahrtberichte von Hand ausfüllen. Heute werden die Autos ganz einfach per Smartphone-App geortet und reserviert.

Mit insgesamt 650 Autos bietet book-n-drive innovative Angebote für jede Zielgruppe an und konnte das Carsharing-Angebot einfacher und attraktiver gestalten. Das aktuellste Beispiel ist die im vergangenen März präsentierte CityFlitzer-Flotte mit der Option für Einwegfahrten. Damit sind erstmals Einwegfahrten in Frankfurt und zwischen den Städten Mainz, Wiesbaden, Frankfurt und Darmstadt sowie zum und vom Flughafen Frankfurt möglich.

Besonders stolz ist man bei book-n-drive auf den Nutzen, den Carsharing auch für die übrigen Bewohner der Städte schafft, auch für diejenigen, die weiter mit dem eigenen Auto fahren.

In einer Umfrage gaben 40 Prozent der befragten book-n-drive Kunden an, durch Carsharing das eigene Auto einzusparen. In der Summe sind das rund 10.000 Fahrzeuge weniger, die in den Rhein-Main-Städten Straßen und Parkplätze verstopfen.

Als Abonnement-Inhaber von ESWE Verkehr erhalten Sie bei book-n-drive zusätzlich ein Fahrtguthaben geschenkt! Mehr Informationen erhalten Sie auf dieser Website oder in unserer Mobilitätszentrale im LuisenForum.

ESWE Verkehr wünscht gute Fahrt.

Mit ESWE Verkehr zur Rheingauer Weinwoche 2015

PROST UND HERZLICH WILLKOMMEN:
ESWE Verkehr begrüßt Sie zur Rheingauer Weinwoche 2015!

ESWE Verkehr unterstützt das Rollator-Training

Als Rollatornutzer Bus fahren? Das kann (und sollte) man lernen!

Wie steige ich mit einem Rollator richtig und vor allem sicher in einen Bus ein? Dies war eine der zentralen Fragen, die im Rahmen der Veranstaltung „Ich und mein Rollator“ am 23. Juni in der Turnhalle des TV Biebrich thematisiert wurden. Und dies nicht nur theoretisch: Mehrere Dutzend Senioren nahmen auch an einem praktischen Parcours-Training teil. ESWE Verkehr hat die Aktion unterstützt.

„Die wichtigste Regel“, so ruft Mechthild Manthey in die gut gefüllte Turnhalle des Turnvereins Biebrich hinein, „lautet: Wenn Sie einmal nicht weiter wissen, bitten sie unbedingt jemanden um Hilfe!“ Dieser Appell richtet sich an alle Teilnehmer, die am Nachmittag des 23. Juni zur Veranstaltung „Ich und mein Rollator“ gekommen sind. Manthey ist Übungsleiterin beim TVB und betreut dort vor allem Senioren-Fitness- und Gymnastikgruppen. Sie weiß sehr gut um die Unsicherheit vieler älterer Menschen bei der Fortbewegung mit der mobilen Gehhilfe: „Manche Senioren bekommen fast Angst, wenn sie mit ihrem Rollator etwa einen Bus benutzen wollen“, erläutert die Trainingsleiterin; „die Sorge, beim Ein- oder Aussteigen zu stürzen, ist ziemlich groß.“

Aber auch jenseits vom Busfahren beobachtet Mechthild Manthey häufig, dass die älteren Menschen mit ihren Rollatoren nicht richtig umgehen – beispielsweise indem sie zwischen Körper und Gehhilfe einen viel zu großen Abstand lassen. Manthey war es daher schon seit Langem ein Herzensanliegen, in einem praxisorientierten Training die sichere Handhabe des rollenden Begleiters einmal ganz lebensnah zu vermitteln. Und so hat sie gemeinsam mit Helfern des TV Biebrich an diesem Dienstagnachmittag einen Slalom-Parcours aufgebaut. Nach einer kurzen Erläuterung, wie diese Hindernisse möglichst einfach zu überwinden sind, machen sich die interessierten Teilnehmer mit erkennbarer Begeisterung daran, Hütchen zu umkurven und simulierte Bordsteine zu „erklimmen“. 

„Ältere Menschen brauchen eine Lobby“, erklärt Mechthild Manthey ihre Motivation, sich für Senioren in Wiesbaden einzusetzen; sie habe sich daher ein halbes Jahr lang intensiv bemüht, nicht nur die Veranstaltung an sich durchzuführen, sondern auch Unterstützer dafür zu finden. Als ESWE Verkehr von der Aktion erfuhr, entschied man sich bei den Verkehrsbetrieben sehr rasch zur Teilnahme: „Für uns ist es selbstverständlich, dass wir sowohl mit unserer Erfahrung zur Seite stehen als auch ganz praktisch einen Linienbus zur Verfügung stellen, damit das Ein- und Aussteigen realitätsnah geübt werden kann“, betont Pressesprecher Holger Elze.

Und genau das – nämlich realitätsnah üben – taten die anwesenden Rollatornutzer dann auch eifrig. Hierbei war ihnen Ottmar Seliger, ein langjährig versierter ESWE-Busfahrer, behilflich. Er war es auch, der die drei wichtigsten Tipps fürs sichere Busfahren mit Rollator formulierte:

  1. Als Senior mit Gehhilfe sollten Sie sich bereits an der Einstiegshaltestelle beim Fahrer des herannahenden Busses bemerkbar machen. Nur wenn der Fahrer klar erkennt, dass Sie tatsächlich mitfahren möchten, kann er lange genug warten, bis Sie sicher eingestiegen sind.
     
  2. Sie sollten während der Fahrt niemals auf Ihrem Rollator sitzen, sondern sich unbedingt einen Sitzplatz suchen. Hierfür bieten sich nach dem Einsteigen an der zweiten Bustür vor allem die Plätze gleich links auf der Fahrerseite sowie gleich rechts hinter der Einstiegstür an.
     
  3. Auch beim Aussteigen sollten Sie den Busfahrer auf sich aufmerksam machen. Außerdem sollten Sie keinesfalls zu früh aufstehen – das Risiko, den Halt zu verlieren, wenn der Bus bremst, ist einfach zu groß. Ebenfalls wichtig: Mit Ihrem Rollator sollten Sie stets rückwärts aussteigen und sich dabei am Türgriff festhalten. 

Mit derlei hilfreichen Tipps aus der Busfahr-Praxis ging das erste Rollator-Training des TV Biebrich erfolgreich zu Ende. Da im Vorfeld der Veranstaltung mehr als 150 Menschen ihr Teilnahmeinteresse angemeldet hatten, sind für den Herbst 2015 weitere Termine in Planung. ESWE Verkehr plant, auch diese Folgeveranstaltungen wieder zu unterstützen.

Auf Spurensuche - Die neue Ausgabe der RMV-XtraTour

Begeben Sie sich mit der Familie, den Freunden oder mal alleine auf eine Entdeckungsreise in die Vergangenheit.

Wie? Mit der neuen RMV-XtraTour!  

In dieser kostenlosen Broschüre werden Ihnen viele tolle, interessante Ausflugsziele aus dem RMV-Gebiet vorgestellt.

Sehen Sie alte Gemäuer der Burgen, Schlösser, Kirchen und vieles mehr. Auch folgende Ausflugsziele in Wiesbaden sind mit dabei:

  • Marktkirche (Seite 87)
  • Ringkirche (Seite 88)
  • russische Kirche (Seite 89)
  • Biebricher Schloss (Seite 90)
  • Burg Frauenstein (Seite 91)
  • Burg Sonnenberg (Seite 92) 

Für alle Ziele werden auch die passenden RMV-Haltestellen aufgeführt. Dazu gibt es Kurioses, Wissenswertes und Spannendes rund ums jeweilige Thema.

Die Broschüre können Sie hier kostenlos downloaden oder in gedruckter Form in unserer Mobilitätszentrale gratis abholen. 

Umleitung von Buslinien in Dotzheim

Wegen einer Sperrung der Dörrgasse in Wiesbaden-Dotzheim werden die Buslinien 23, 24, 27, 39 sowie Schulbusse ab Montag, 06.07.2015 von ca. 9:00 Uhr bis zum unbekannten Zeitraum der Dauer der Bauarbeiten umgeleitet.

Die Umleitung führt über die Ludwig-Erhard-Straße (Umgehungsstraße), Wiesbadener Straße zur Wilhelm-Leuschner-Straße.   Die Haltestellen „Dotzheim Mitte“ (Aunelstraße), „Bahnhof Dotzheim“ sowie „Wilhelm-Leuschner-Straße“ in die Fahrtrichtung Innenstadt entfallen. Als Ersatz stehen die Haltestellen „Dotzheim Mitte“ der Linien 45 und 47 in der Ludwig-Erhard-Straße und „Carl-von-Linde-Straße“ in der Dotzheimer Straße zur Verfügung.  

Detaillierte Informationen gibt es an den Fahrplankästen an den Haltestellen sowie unter der Rufnummer (0611) 450 22-450.